German Entertainment and Media Outlook
PwC sieht Online-Werbung auf Platz eins vorrücken

Der Unterhaltungs- und Medienmarkt wird der PWC-Studie German Entertainment and Media Outlook: 2011–2015 bis 2015 ein Volumen von 68 Mrd. Euro erreichen. Wachstumsführer bleibe nach wie vor das Internet. Und zwar aus einem guten Grund.

Anzeige

Werner Ballhaus von PwC in Deutschland kommentiert die Ergebnisse so:

„Die rasante Entwicklung mobiler Endgeräte treibt die Nutzung des World Wide Web für unterschiedliche Bedürfnisse und Lebensbereiche der Kunden voran. Gleichzeitig profitiert die Onlinewerbung von der anhaltenden Verlagerung der Werbebudgets in die Onlinemedien.“

PwC zufolge konnte der Internet-Markt (Ausgaben für Internetzugänge und Online-Werbung) im Jahr 2010 den größten Anteil am Unterhaltungs-und Medienmarkt mit insgesamt knapp 12,6 Mrd. Euro verbuchen. Bis zium Jahr 2015 erwarte das Unternehmen durchschnittliche Wachstumsraten von 10,4 % in der Online-Werbung und 6 % beim Internet-Zugang. Im Vergleich zu anderen Werbeträgern werde die Online-Werbung am Ende des Prognosezeitraums mit einem Anteil von 33 % das weitaus größte Werbesegment sein, gefolgt vom Fernsehen (24 %) und den Zeitungen (20 %).

Als weiteren digitalen Trend, der die Medienlandschaft nachhaltig beeinflusst, nennt PwC die sozialen Netzwerke. Laut einer PwC-Erhebung würden schon jetzt 15 % der Online-User sie nutzen, um sich gezielt über Produkte und Dienstleistungen zu informieren.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter https://outlook.pwc.de/ (Quelle: PwC/sp).