Erdgasalternative
Altes Obst und Gemüse treiben Automotoren

Kraftstoff aus Marktabfällen
Kraftstoff aus Marktabfällen

In einer Pilotanlage neben dem Stuttgarter Großmarkt werden Obst- und Gemüseabfälle zu Biogas vergoren, das Autos künftig als Kraftstoff dienen soll. Entwickelt wurde diese Alternative zu Erdgas als Antrieb von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart.

ETAMAX-Ressourcen
ETAMAX-Ressourcen

Verschiedene Mikroorganismen produzieren in der neu entwickelten Anlage aus matschigen Tomaten, braunen Bananen und anderen Abfällen in einem zweistufigen Vergärungsprozess in wenigen Tagen Methan, das sich – in Hochdruckflaschen gepresst – für den Antrieb von Autos eignet. „Die Abfälle enthalten viel Wasser und wenig verholzte Teile, sie sind daher ideal für das Vergären“, sagt Dr.-Ing. Ursula Schließmann, Abteilungsleiterin am IGB. Das Biogas, das in der Anlage am Großmarkt entsteht, bereiten die Mitarbeiter der Energie Baden-Württemberg EnBW mit Membranen auf, die Daimler AG stellt einige Versuchsfahrzeuge mit Erdgasantrieb bereit.

Insgesamt fünf Jahre läuft das Projekt mit dem Namen EtaMax, das mit 6 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Wenn alle Komponenten einwandfrei zusammenspielen, könnten ähnliche Anlagen künftig überall stehen, wo viele organische Abfälle anfallen. (Quelle: Fraunhofer IGB/hw)