Softwarequalitätskontrolle
QuaMoCo-Modell und Werkzeuge sind frei verfügbar

Ein Konsortium, dem u.a. Capgemini angehört, hat im Forschungsprojekt QuaMoCo (Software-Qualität: Flexible Modellierung und integriertes Controlling) einen Qualitätsstandard für Software entwickelt. Die darin erarbeiteten Modelle und Werkzeuge zur Messung und Bewertung von Softwarequalität sollen die Lücke zwischen den existierenden abstrakten Qualitätsnormen wie der ISO 25010 und den konkreten Maßen und Kennzahlen schließen, die die heute üblichen Werkzeuge zur automatisierten Softwareanalyse ermitteln.

Laut Capgemini beruht das Basisqualitätsmodell auf der ISO 25010, ist modular aufgebaut und leicht erweiterbar. Es detailliere den Standard und sei für die Programmiersprachen Java und C# operationalisiert. Bei Bedarf könne es für andere Sprachen erweitert werden. Aufbauend auf dem Basisqualitätsmodell habe das Forschungsteam domänenspezifische Modelle erstellt, z.B. für serviceorientierte Architekturen (SOA), Individualsoftware, Standardsoftware und Integrationsprojekte.

Daneben hat das Forschungsteam nach Aussagen von Capgemini Werkzeuge zur Erstellung und Anwendung der Qualitätsmodelle entwickelt. Dazu gehörten ein Modelleditor, ein Wizard für die Modellanpassung und eine One-Click-Anbindung an ConQAT zur Qualitätsanalyse. Sowohl das Basisqualitätsmodell als auch die Werkzeuge seien unter der Apache-2.0-Lizenz veröffentlicht und damit für alle Interessierten als Open-Source-Tools verfügbar.

Auf www.quamoco.de gibt es die Werkzeuge zum Herunterladen und weitere Informationen. (Quelle: Capgemini/sp)