Car2Infrastructure
App warnt vor Falschfahrern

Falschfahrer-App, © Technische Universität Clausthal
Video zur Falschfahrer-App

Wenn der Verkehrsfunk den Falschfahrer meldet, kann es bereits zu spät sein. Auf der kommenden CeBIT (10.–14. März 2014) zeigen nun Mitarbeiter der TU Clausthal und des Ingenieurdienstleisters c4c Engineering GmbH am Messestand des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft (Halle 9, Stand C28) den Prototypen eines Warnsystems per Falschfahrer-App.

Anzeige

Lutz Kelch von c4c Engineering erklärt:

„Um die Zeit bis zur Warnung durch den Verkehrsfunk zu verkürzen, können sogenannte Car2X-Technologien zum Einsatz kommen. Dabei werden Informationen zwischen Fahrzeug und Infrastruktur bzw. direkt zwischen Fahrzeugen ausgetauscht.“

Dem Software-Ingenieur zufolge bietet es sich auf Autobahnen an, die bestehenden orangen Notrufsäulen als Standpunkte für die Infrastrukturhardware zu verwenden. Das Notrufnetz sei mit Abständen von 2 km dicht genug, um über WLAN eine volle Abdeckung der Autobahnen zu gewährleisten. In den Säulen würden die Positionsdaten, die die Fahrzeuge ständig per Handy übermitteln, gesammelt und ausgewertet. Wenn das computergestützte System ein Auto erkennt, das in falscher Richtung unterwegs ist, soll das Mobiltelefon binnen einer Sekunde klingeln und blinken.

Ein Flash-Video zum Projekt „Car2Infrastructure-basierte Falschfahrererkennung“ gibt es online bei der TU. (Quelle: TU Clausthal/sp)