FarmBot
Open-Source-Roboter pflanzt, düngt und erntet

Der FarmBot ist ein auf Schienen laufender Roboter, der Beete und Felder automatisiert bewirtschaftet. Alle seine Bestandteile lassen sich mit einem 3D-Drucker und einer CNC-Fräsmaschine herstellen. Zudem ist das Gerät skalierbar, sodass es sich sowohl für einen kleinen Garten als auch für große, professionell bewirtschaftete Anbauflächen eignet.

Gesteuert wird der Bot von einem Aduino-Board oder wahlweise einem Raspberry Pi. Die gesamte Software und Hardware ist Open Source und frei verfügbar.

Hinter dem Konzept des FarmBot steckt die Idee, dass sich mit einer solchen Maschine auch Felder mit unterschiedlichen Anbauprodukten effizient bewirtschaften lassen. Erforderlich ist lediglich eine entsprechende Programmierung. Auf der Hardwareseite lässt sich der Roboter mit unterschiedlichen Werkzeugen für die jeweiligen Gemüsesorten bestücken. Felder, auf denen mehrere Nutzpflanzen parallel angebaut werden, sollen im Endeffekt weniger Wasser und Dünger benötigen, aber auch nicht brach liegen müssen. Mit dem FarmBot soll es zudem möglich sein, die einzelnen Pflanzen in optimalem Abstand voneinander zu platzieren.

Die Idee zum FarmBot stammt von Rory Landon Aronson, einem Ingenieur und Sozialunternehmer aus San Luis Obispo in Kalifornien, der sie 2013 in einem Whitepaper beschrieb. Seit Frühjahr 2014 wird das Projekt u.a. von der Shuttleworth Foundation des Ubuntu-Begründers Mark Shuttleworth gefördert. Ein erster Prototyp soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. (Quelle: The FarmBot Foundation/rf)