Ember
3D-Drucker von Autodesk gibt es im Eigenbau

Autodesk Ember, © Autodesk
3D-Drucker Ember

Der CAD-Spezialist Autodesk hat Schaltpläne, Platinenlayouts und Firmware für seinen 3D-Drucker Ember freigegeben. Die Firmware steht unter der GNU GPL, die Pläne wurden unter einer Creative-Commons-ShareAlike-Lizenz veröffentlicht. Ember ist die erste Hardware von Autodesk überhaupt und wird jetzt auch als Open Hardware angeboten.

Im März hatte die Firma in einem ersten Schritt die Rezeptur des selbstentwickelten, unter Belichtung aushärtenden Harzes PR48 bereitgestellt. Im Mai folgten die Baupläne des Stereolithografie-Druckers. Mit der Offenlegung der Elektronik sind nun alle Bestandteile beisammen, und die Bastler können sich ans Werk machen.

Um Ember nachzubauen, sind allerdings eine professionelle Ausrüstung und viel Erfahrung nötig. Autodesk weist explizit darauf hin, dass beispielsweise auch die Platine eine Eigenkonstruktion ist und aus sechs Layern besteht – für Laien eine nahezu unmöglich zu bewältigende Aufgabe. Ember ist daher nach Angaben des Herstellers auch nicht zum Nachbau gedacht, sondern als Basisdesign, das von den Anwendern beliebig verändert werden kann.

Wer unbedingt das Originalgerät möchte, kann es für rund 6000 US$ bei Autodesk online erwerben. Rechnet man die Materialien und benötigten Werkzeuge zusammen, so dürfte ein Eigenbau von Ember auch nicht billiger kommen.(Quelle: Autodesk/rf)