Rechenzentren und Infrastruktur 2/2016
Wo steht, welche Verkabelung zukunftssicher ist

Rechenzentren und Infrastruktur 2/2016, © Heise Medien, vladimircaribb – fotolia

In der iX-Ausgabe 5 ist die Beilage Rechenzentren und Infrastruktur 2/2016 erschienen, die sich schwerpunktmäßig mit DIN EN 50600-X und den Klimaschutzvorgaben beschäftigt. Konkret beschreibt Doris Piepenbrink mit Blick auf DIN EN 50600-2-4, wie man heute seine RZ-Verkabelung so auslegt, dass sie die Innovationszyklen der Server-, Switch-, Storage-Architekturen verkraftet („Verkabelung über Technologiesprünge hinweg“, S. 13).

Sie berichtet außerdem von den jüngsten PoE-Entwicklungen („Fernspeisung macht Datenkabel zu Heizdrähten“, S. 6) – bei einer Leistung bis 100 W können die Kabelbündel nämlich ziemlich heiß werden. Dazu gibt es u.a. den Vorschlag einer Open-Source-Storage-Architektur mit Ceph („Offene Speicherlösung mit Enterprise-Support“, S. 16), einen Kurzbericht vom Klimaschutz-Teilkonzept im Landkreis Marburg-Biedenkopf (S. 24), und Frank Zscheile hat bei einer Münchener Podiumsdiskussion zum Thema Mainframes mitgeschrieben („Der IBM-Ausbildungspakt“, S. 25); das Fazit dazu zieht Herausgeber Thomas Jannot im Editorial: „Die sind nicht tot, sie rühren sich bloß nicht mehr.“

Das Sonderheft gibt es – wie alle Print-Publikationen des MittelstandsWiki – komplett frei als Vollversion-PDFs auf cyberpress.de. (red)