Smart Country
Rheinland-Pfalz gibt in der Krise seine DorfApps frei

© Digitale Dörfer – Fraunhofer-Institut für Experi­mentelles Software Engineering IESE
Veröffentlicht am

Das Projekt Digitale Dörfer des Landes Rhein­land-Pfalz läuft bereits seit über fünf Jahren. Im Zuge der Corona-Pandemie hat Innen­minister Roger Lewentz ent­schieden, die App DorfFunk und die Informations­plattform DorfNews mit sofortiger Wirkung allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes kosten­frei zur Verfügung zu stellen.

Anzeige
© Heise Events

Der Minister begründet diesen Schritt damit, dass in der Corona-Krise digitale Infrastrukturen gefragter denn je sind. Die Apps sollen dazu beitragen, die Menschen digital zusammenbringen. DorfFunk und DorfNews entstanden bereits im Jahr 2015, um die digitale Vernetzung in ländlichen Regionen zu unterstützen. Doch gerade in den vergangenen Tagen habe es einen Ansturm auf die Apps gegeben, so der Innenminister.

Über DorfFunk können Einwohner Hilfe anbieten, Gesuche einstellen und sich austauschen. Die DorfNews hingegen sind dazu gedacht, dass sich Bürgerinnen und Bürger über aktuelle Meldungen der eigenen Kommune informieren können. Dabei können auch Vereine und Unternehmen eingebunden werden.

Von Dipl.-Jur. Niklas Mühleis, LL.M., Kanzlei Heidrich Rechtsanwälte in Hannover, www.recht-im-internet.de