Elektromobilität
Equipmake will 300 PS aus einem 10-Kilo-Motor holen

© Equipmake Ltd.

Das wäre doch etwas für James Bond: Eine englische Firma will einen Elektro­motor mit einem bis­lang un­erreichten Leistungs­gewicht von 20 kW pro Kilo bauen.

Anzeige
© just 4 business

Die Firma Equipmake aus Snetterton in Norfolk will einen Motor für Elektroautos entwickeln, der nur 10 kg wiegt und dennoch bei 30.000 min−1 eine Leistung von 220 kW (299 PS) liefert. Das entspricht einem Leistungsgewicht von 20 kW (27 PS) pro Kilogramm. Zum Vergleich: Die aktuell verwendeten Permanentmagnetmotoren kommen auf etwa 5 kW (6,8 PS) pro Kilo Motorgewicht. Bereits verfügbar ist von Equipmake das Modell APM 120R, das 14 kg wiegt und bei 12.000 min−1 eine Leistung von 125 kW (170 PS) erreicht, also auf ein Leistungsgewicht von 9 kW (12,2 PS) pro Kilogramm kommt. Möglich macht das laut Equipmake eine spezielle Anordnung der Magneten, die eine Wasserkühlung ermöglicht.

Das geringe Gewicht will Equipmake über eine Kooperation mit der englischen Firma HiETA realisieren, einem Spezialisten für additive Fertigung. Die einzelnen Teile des Motors werden per 3D-Drucker hergestellt und nicht aus dem Vollen gefräst. Im Ergebnis sollen so thermisch stärker belastbare Motorwände und Bauteile entstehen, die die hohen Drehzahlen erlauben. Der neue Motor läuft derzeit unter dem Projektnamen Ampere. Equipmake wird ihn voraussichtlich im Hipercar des englischen Nischenherstellers Ariel einsetzen, erhofft sich wegen des geringen Gewichts aber auch eine Eignung für den Flugzeugbau.