Metallbearbeitung
Roboter-Schweiß­kollege unter­stützt bei Kleinserien

© YASKAWA Europe GmbH

Roboterhersteller Yaskawa möchte Unternehmen aus der Metallbearbeitung den Einstieg in die Robotik erleichtern. Dafür stellt die Firma die neue Motoman-Lösung Weld4Me vor, die das automatisierte Schweißen ermöglicht. Die Kombination aus kollaborativem Roboter und simpler Bedienoberfläche soll Interessenten überzeugen und die Hemmschwelle niedriger machen.   

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mithilfe der Handführung des unterstützenden Roboters Motoman  HC10DT IP67 können neue Schweißpositionen spielend leicht angefahren und auf der vereinfachten Bedienoberfläche namens „Welding Wizard“ programmiert werden. Nachdem das Programm erstellt wurde, kann die Roboterbahn noch einmal in einem Trockenlauf (Dry Run) überprüft werden, bevor der Roboter seiner Schweißarbeit nachgeht. „Das Einlernen in komplexe Programmierumgebungen entfällt, wodurch mehr Zeit für den eigentlichen Schweißprozess bleibt“, schreibt der Hersteller. 

Laut Yaskawa eignet sich diese Lösung besonders bei kleinen Losgrößen und hoher Produktvielfalt, weil der Umrüstaufwand auf ein neues Teil beschränkt wird. Das Gerät soll sich für MIG/MAG-Schweißen eignen und dank IP67-Klasse vor Schweißspritzern im Produktionsprozess geschützt sein. Da der HC10DT IP67 über integrierte Momentensensoren verfügt, arbeitet er als Schweißkollege ohne Schutzzaun direkt mit dem Mitarbeiter zusammen. Das, so Yaskawa, ermöglicht eine direkte Integration in bestehende Produktionsanlagen bei geringer Aufstellfläche.