Auszubildende für die Logistik
Wo Nachwuchskräfte zu erreichen sind

Der Kampf um die klügsten Köpfe hat längst begonnen. Auch Logistik und Intralogistik haben zu wenig Auszubildende. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, künftige Fachkräfte aus Schule, Uni oder der eigenen Belegschaft zu rekrutieren. Bildungs- und Forschungskooperationen sind besonders oft erfolgreich.

Wo Hackerangriffe gefährlicher als Terror sind

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hat herausgefunden, dass Angriffe von Terroristen, Piraten und Cyber-Kriminellen globale Lieferströme (global supply chains) empfindlich stören können. Die Logistikbranche fürchtet Hackerangriffe mehr als physische Anschläge.

Grüne Logistik, Teil 2
Was Nachhaltigkeit in der Logistik heißt

Effizienz. Denn nirgendwo lassen sich besser Ressourcen sparen als durch glatte Abläufe, kurze Wege und eine optimal organisierte Prozesskette. Einige clevere Innovationen, die dabei helfen, stellt dieser Schwerpunktbeitrag vor. Auch einheitliche Standards könnten noch viel bewirken.

Wie Prozessketten automatisierbar sind

Jeder Betrieb birgt eine Menge Potenzial an den Übergabepunkten unzähliger Abläufe. Integrierte Logistik kann hier bares Geld bedeuten. Damit Standardisierungen greifen, sind ständige Optimierung nötig. Was aber, wenn Ausnahmen die Regel sind? Dann kann der Einsatz neuer Technologien helfen.

Wie Nachhaltigkeit in der Logistik funktioniert

Warum die Logistik-Branche verstärkt auf Nachhaltigkeit setzt, hat das MittelstandsWiki recherchiert. Sustainability in Intralogistics war das Thema der CeMAT (Centrum für Materialfluss). Auf der Weltleitmesse der Intralogistik wurden unter anderem ökonomische Fahrzeuge und Werkzeuge vorgestellt.

RFID
Mit Funk funkt es in der Logistik dank RFID

Sie sind klein, dünn und flexibel – RFID-Etiketten. Über kurze Distanzen übertragen sie per Funk Daten und markieren so Waren, Menschen und Maschinen. Ihr Einsatzgebiet ist breit, ihr Potenzial enorm. Der Mittelstand kann mit RFID viel Geld sparen.