2-Phase Commit

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einheitliche Daten nach Absprache

Von Hans Klumbies

Two-Phase Commit (2PC) heißt ein Protokoll, das dezentral regeln kann, wie in Netzwerken Änderungen z.B. an Datensätzen gehandhabt werden. Eine Besonderheit besteht darin, dass sich sämtliche Nodes (Knoten) einig werden müssen; erst dann werden temporäre Änderungen im System übernommen.

Die erste Phase besteht jeweils in der Anfrage: Der Koordinator holt sich von den übrigen Knoten, der so genannten Kohorte, Zustimmung oder Ablehnung. Nur wenn sämtliche Nodes zustimmen, entscheidet er anschließend auf Festschreibung (commit), ansonsten auf Abbruch (abort). In der zweiten Phase teilt der Koordinator den übrigen Nodes dann das Ergebnis dieser „Abstimmung“ mit, damit es einheitlich umgesetzt werden kann.

Nützliche Links