Business Angel

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Engel entscheiden nach Erfahrung

Von Dr. rer. nat. Jürgen Kaack, STZ-Consulting Group

Die Finanzierung von Unternehmensgründungen und Wachstumsvorhaben stellt viele Unternehmer vor erhebliche Probleme. Banken stehen nach Einführung von Basel II nicht mehr in dem Maße zur Verfügung, wie dies früher der Fall war. Business Angel können in dieser Situation als Ratgeber und Private-Equity-Investoren interessante Partner sein.

Business Angel haben oft Erfahrungen als ehemalige Unternehmer oder Spitzenmanager gesammelt und stellen nach der aktiven Karriere Know-how und Kapital für andere Unternehmer zur Verfügung. Sie sind insbesondere für Unternehmen in der Gründungsphase interessant, aber auch bei der Expansion in neue Märkte. Die Beteiligungshöhe ist aber meistens niedriger als bei Venture-Capital-Unternehmen. Anstatt starrer Anlageregeln entscheidet der Business Angel aus der eigenen Erfahrung, aus Intuition und nach seinen eigenen Regeln.

Bei größerem Kapitalbedarf kommen in der Regel andere Investoren wie Beteiligungsgesellschaften, Finanzinvestoren und Fonds, aber auch Privatinvestoren hinzu. Für Gründer sind insbesondere solche Business Angels interessant, die neben operativen Erfahrungen über Kontakte zu anderen Investoren verfügen.

Praxisbeispiel

Die Gesellschafter und Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens hatten Anfang 2000 die Planungen für eine Diversifikation in den Telekommunikationsbereich fertig. Das Konzept fand bei Branchenexperten Anerkennung, der Kapitalbedarf von 40 Mio. Euro war allerdings für Venture-Capital-Gesellschaften zu hoch, für Beteiligungsgesellschaften fehlte der Nachweis der erfolgreichen Geschäftsaufnahme und den Banken fehlten Sicherheiten.

Da die Unternehmer zwar über langjährige Erfahrungen im operativen Geschäft verfügten, nicht aber im Kapitalmarkt, zeigten erste Gespräche mit potenziellen Investoren, dass zusätzliches Know-how erforderlich war. Die Entscheidung für einen Business Angel war eine Möglichkeit, um diese Erfahrungen hereinzuholen. Nach verschiedenen Gesprächen wurde ein ehemaliger Banker ausgewählt, der über ein gutes Netzwerk zu Privatinvestoren und Fondsverwaltungen verfügte. Mit seiner Hilfe wurden die Vorarbeiten durchgeführt:

  • Erarbeitung eines Finanzierungsplans,
  • Ausarbeitung eines Prospektes,
  • Planung und Durchführung von Informationsveranstaltungen,
  • Vorbereitung der gesellschaftsrechtlichen Voraussetzungen,
  • Ausgabe und Nachverfolgung von Zeichnungsscheinen sowie das
  • „Einsammeln“ der Einlagen auf einem Kapitalbeschaffungskonto.

Nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung, bei der sich der Business Angel auch selber beteiligt hatte, übernahm er die Vertretung der Investoreninteressen in dem neu geschaffenen Aufsichtsgremium. Als Kompensation für seine Leistungen hat er kostenfrei eine vorher vereinbarte Anzahl von Anteilen erhalten.

Erfolgsfaktoren

Damit die Zusammenarbeit mit einem Business Angel erfolgreich ist, muss sichergestellt sein, dass er die notwendigen Erfahrungen entweder aus dem operativen Geschäft oder aus dem Kapitalmarkt mitbringt. Bei der üblicherweise sehr engen Zusammenarbeit mit einem Business Angel sollte die Auswahl von beiden Seiten sehr sorgfältig erfolgen, da die „Chemie“ eine wichtige Rolle spielt. Die Regeln für die Zusammenarbeit und die Kompensation sollten unbedingt in einer vertraglichen Vereinbarung festgehalten werden.

In vielen Städten finden übrigens regelmäßig Business-Angel-Stammtische statt, bei denen Unternehmer ihre Geschäftsideen präsentieren können. Es gibt zudem verschiedene Netzwerke, über die der Kontakt zu geeigneten Business Angels hergestellt werden kann.

Nützliche Links

Zentrale Anlaufstelle ist das Business Angels Network Deutschland e.V. (BAND), wo Sie auch lokale Netzwerke und Vereinigungen finden.