Cloud-Infrastruktur für Selbstständige und kleine Unternehmen

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Professionelle IT zieht Aufträge an Land

Von Moritz Pastow, DT Netsolution GmbH

Der Bedarf an IT-Infrastruktur wird besonders von kleinen Unternehmen und Selbstständigen unterschätzt. Wozu auch Geld für einen eigenen E-Mail-Server oder Dateiablagen ausgeben, wenn man mit Google-Diensten oder Dropbox ganz gut zurechtkommt? In vielen Fällen ist diese Überlegung nachvollziehbar, denn eigene Infrastruktur in Form von Servern ist teuer und für viele kleine Firmen und Selbstständige auch höchst unwirtschaftlich.

Kunden fordern professionelle EDV-Standards

Dabei wird eines allerdings vergessen: Die meisten Betroffenen arbeiten in Branchen, in denen hohe Mobilität erforderlich ist und sie arbeiten dabei oft mit Kundendaten. Egal ob Consultant, Steuerberater oder kleine produzierende Betriebe: Mitarbeiter sind stets beim Kunden oder arbeiten zumindest mit dessen hochsensiblen Daten.

Allein deshalb ist es auch für kleine Unternehmen und Selbstständige enorm wichtig, grundsätzliche Standards der Unternehmens-EDV zu erfüllen. Erstens erwarten das viele Kunden (zu Recht), zum anderen gerät man schnell in Erklärungsnöte, wenn der Laptop mit den Kundendaten verloren geht oder eine Steuererklärung auf Dropbox auftaucht.

Moritz Pastow.jpg

Moritz Pastow ist Marketing-Experte der DT Netsolution GmbH. Das Stuttgarter IT-Systemhaus bietet mittelständischen Unternehmen individuelle Business-Lösungen und Cloud-Services.


DT Netsolution GmbH, Taläckerstr. 30, 70437 Stuttgart, info@dtnet.de, www.dtnet.de

Cloud-Dienste für Selbstständige und KMU

Hier ergibt sich das praktische Problem: Wie können kleine Firmen und Selbstständige hohe Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit erfüllen und dabei gleichzeitig noch wirtschaftlich arbeiten? Die Lösung liegt in der Cloud: Nur dort hat diese Zielgruppe Zugriff auf Ressourcen, die im Eigenbetrieb nicht wirtschaftlich wären.

Andererseits fühlen sich viele Unternehmensverantwortliche nicht wohl dabei, ihre Daten und die ihrer Kunden einem international agierenden Großanbieter anzuvertrauen. Dieses Misstrauen ist mit Blick auf die deutschen Datenschutzvorgaben auch durchaus gerechtfertigt. Etliche Analysen des Cloud-Markts in Deutschland fordern daher mittelständische Anbieter und Systemhäuser auf, ganz gezielt transparente und sichere Angebote für Handwerker, Selbstständige und kleine oder mittlere Unternehmen zu entwickeln. Dann steht im Hintergrund dieser Dienste keine anonyme Massenabfertigung wie bei großen internationalen Anbietern, sondern z.B. ein Systemhaus, das Kunden auch individuellen Support anbietet. Das komplette Angebot wird in Deutschland gehostet und unterliegt deutschen Datenschutzbestimmungen.

Bitte beachten Sie: Die nationalen Datenschutzgesetze in der EU, also auch das BDSG, wurden zum 25. Mai 2018 durch die Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung ersetzt.
Cloud Check: Hosted Exchange
Small Business Cloud.jpg
Musterbeispiel für eine vertrauenswürdige Cloud-Lösung ist die Small Business Cloud des Stuttgarter IT-Systemhauses DT Netsolution. Das Angebot enthält neben einem gehosteten Microsoft Exchange 2013 Server zusätzliche Module wie Online-Speicher und Backup-Recovery. Selbst spezielle Dienste wie Cloud-Desktops und Mobile Device Management (für die Zielgruppe besonders interessant) lassen sich bedarfsweise buchen.

Fazit: Vertrauen ist Geschäftsgrundlage

Mit Cloud-Services, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner Unternehmen und Selbstständiger abgestimmt sind, haben auch Firmen Zugriff auf IT-Infrastruktur, die sich keine eigene EDV leisten können. Dies entlastet die Unternehmen selbst und schafft gleichzeitig Vertrauen beim Kunden, weil man auch als junges und/oder überschaubares Unternehmen die Einhaltung von Sicherheitsstandards und die Berücksichtigung wichtiger Datenschutzaspekte garantieren kann.

Nützliche Links