Content Marketing

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infos und Unterhaltung machen online erfolgreich

Von Jonas Banken, mindshape GmbH

„Content ist King“. Vor allem im Online-Marketing kommt dieser Weisheit immer mehr Bedeutung zu. Wer heutzutage im Internet erfolgreich sein will, sei es mit der Firmenwebsite oder einem Online-Shop, kann nicht mehr nur auf Werbung setzen. Denn Internet-Nutzer wollen nicht mit Bannern und Pop-ups konfrontiert werden, sondern sind auf der Suche nach Unterhaltung, Nachrichten, Anleitungen und Tipps.

Diese Tatsache bietet zum einen eine gewisse Schwierigkeit für Unternehmen, denn sie müssen ihre bisherige Marketing-Strategie verändern, um weiterhin online erfolgreich zu sein. Sie bietet gleichzeitig aber auch eine große Chance, potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen und vor allem für längere Zeit an sich zu binden. Wer qualitativen Content anbietet, schafft einen Mehrwert für den Internet-Nutzer, den dieser gerne in Anspruch nimmt und möglicherweise über soziale Medien weiter teilt.

Anzeige

Begriff und Verwendung

Der Begriff „Content Marketing“ erfährt momentan unterschiedliche Verwendung. Sie reicht von der Arbeit am eigenen Inhalt und geht (fälschlicherweise) bis hin zum Kauf von Advertorials. Für diesen Beitrag gelte die folgende Definition:

Content Marketing ist das Produzieren und Anbieten von hochwertigen Inhalten ohne direkte Gewinnerzielungsabsicht. Dies kann über verschiedenste Kanäle geschehen und ist nicht auf einen Weg begrenzt.

Abseits einer eigenen Webpräsenz, die vielleicht noch nicht allzu bekannt ist, bieten sich z.B. die Plattformen YouTube und Pinterest für das Anbieten von Content an.

Neben der Erstellung des Contents kommt auch der Verbreitung des Contents („Seeding“) sowohl über soziale Netzwerke als auch gezielte Ansprache von Einzelpersonen und Organisationen eine große Rolle zu. Der Internet-Nutzer soll über den Umweg des Contents auf das Unternehmen aufmerksam werden. Im Idealfall fasst er Vertrauen zu der Quelle, die diesen Mehrwert für ihn anbietet. Er soll aus eigenem Antrieb wiederkommen, da er weiß, dass hier hochwertige Informationen auf ihn warten.

Jonas Banken.jpg

Jonas Banken ist als studierter Politikwissenschaftler über Umwege zum Online-Marketing gekommen. Als freier Mitarbeiter unterstützte er drei Jahre lang eine Lokalzeitung der Rheinischen Post und machte in der Presseabteilung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie halt. Seit 2012 ist er bei der Internet-Agentur mindshape im Bereich Content Marketing tätig und erstellt für Kunden hochwertige Inhalte. In seiner Freizeit bloggt der Kölner über sein großes Hobby, die Fotografie, und ist ständig auf der Suche nach neuen Motiven.


mindshape GmbH, Hohenzollernring 52, 50672 Köln, 0221-292025-0, kontakt@mindshape.de, www.mindshape.de

Formen, Aufwand und Inhalte

Thematisch sind einem Content Marketing keine Grenzen gesetzt. Es finden sich genauso Leser für eine Anleitung zu Reibekuchen wie für einen Ratgeber in Sachen Autoversicherung oder ein unterhaltsames Video. Entscheidend ist, dass der Leser keine werbliche Absicht hinter dem Text erkennt und vor allem nachher überzeugt ist, dass ihm der Content geholfen oder ihn unterhalten hat.

Für viele Branchen bieten sich daher eigene Ratgeberbereiche auf der Firmenwebsite an. Hier kann der Metzger leckere Fleischgerichte präsentieren, der Modehersteller Tipps zur Kleiderpflege geben und der Rechtsanwalt über die neusten Gesetzesänderungen aufklären.

Vor allem in Geschäftszweigen, die einem steten Wandel unterworfen sind, lohnen sich Unternehmensblogs. Hier können Hersteller z.B. Trends beschreiben und wichtige Änderungen aufführen. Dabei spielt im gesamten Content Marketing die Aktualität immer eine entscheidende Rolle. Wer regelmäßig als Erster eine Neuigkeit verkündet, ist gefragt und wird oft als Quelle verlinkt und somit bekannt gemacht. Wer dagegen als Hundertster eine Anleitung zur Säuberung seines Handy-Displays ins Internet stellt, hat wenige Chancen, damit auf sich aufmerksam zu machen.

Ob der Content in Textform, als Bild, Video, Ton oder interaktive Grafik angeboten wird, hängt zunächst vom Content selbst, aber auch viel von den Möglichkeiten des Erstellers ab. Ein Ratgeber zum Umgang mit der Bohrmaschine kommt als Video auf YouTube sicher besser an als in einem Artikel mit einem einzigen Bild, ist jedoch auch viel aufwendiger und somit teurer. Im Prinzip ist gutes Content Marketing aber unabhängig von der Unternehmensgröße; es gibt erfolgreiche Beispiele von kleinen und jungen Unternehmen ebenso wie von mittelständischen Firmen und Konzernen.

Checkliste: Content-Marketing-Strategie

Wie andere Marketing-Aktionen auch sollte Content Marketing gut geplant sein. Bevor überhaupt eine erste Idee für Content gefasst wird, gilt es, zahlreiche Fragen zu beantworten:

  • Wie werden wir bislang von unserer Zielgruppe gesehen?
  • Wollen wir diesen Eindruck unterstützen oder in eine andere Richtung lenken?
  • Für welche Zielgruppe soll der Content erstellt werden?
  • Über welche Kanäle bzw. Medien wird der Content angeboten? Sind dies auch wirklich die Kanäle, in denen sich die Zielgruppe bewegt?
  • Wer ist intern für das Content Marketing zuständig und wird externe Unterstützung mit einbezogen (z.B. Online-Agenturen oder Texter)? Gibt es eine Vertretung im Falle eines Ausfalls?
  • In welchen Abständen soll neuer Content erscheinen?
  • Wie ist das Angebot der Konkurrenz und wie können wir uns davon in positiver Weise unterscheiden?
  • Wie lässt sich der Rahmen des Contents (Ratgeberbereich auf der Firmenwebsite, Blog, externe Plattformen wie Youtube etc.) in das Corporate Design integrieren?
  • Was ist das Hauptziel? Ist es Suchmaschinenoptimierung, Kundenbindung oder die Erhöhung der Reichweite?
  • Wie viel monatliches Budget (Zeit und Geld) steht zur Verfügung?

Fazit: Gut und regelmäßig weckt Interesse

Wer ernsthaft Content Marketing betreiben und es für den Erfolg seines Unternehmens einsetzen möchte, muss langfristig denken. Anbieter von hochwertigem Inhalt, egal ob online oder offline, müssen sich damit erst einmal einen Ruf erstreiten und eine Leserschaft aufbauen. Das geht nicht innerhalb weniger Wochen und es erfordert nicht nur Zeit, sondern ebenso viel Geduld.

Content Marketing ist daher nicht direkt im Bereich des Marketings zu verorten, sondern vielmehr als PR-Arbeit zu werten. Guter und regelmäßiger Content kann nachhaltig das Image des Unternehmens verbessern und Kunden anziehen, die von den angebotenen Inhalten profitieren und diese teilen.

Nützliche Links