Industrieller Etikettendruck

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Versandgeschäft braucht schnelle Strichcodes

Von Carolin Steigenberger

Für viele Versandhändler, aber auch für national und international agierende Produzenten und Speditionen ist eine effiziente und präzise Arbeitsweise im Logistikbereich geradezu lebensnotwendig. Daher setzen anerkannte Global Player schon längst auf ausgewachsene Industriedrucker zur Ausgabe sämtlicher Barcode-Etiketten im Versand. Doch auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen kann der automatisierte Etikettendruck mit leistungsstarken Industriegeräten eine große Arbeitsentlastung darstellen – und dies bei verhältnismäßig geringer Investition und niedrigen laufenden Kosten.

Den Kunden einen zuverlässigen Versand zu ermöglichen, bedeutet auch, alle Logistikprozesse kontinuierlich zu optimieren und auf dem neuesten Stand zu halten. Als Unternehmer mit eigenem Versandsektor ist es außerdem wichtig, zeit- und kosteneffizient Waren versenden und rückverfolgen zu können. Auch der Sicherheitsaspekt beim Transportieren hochpreisiger Güter genießt einen hohen Stellenwert.

Barcode-Etiketten am laufenden Band

Um die schnelle Identifizierung und lückenlose Rückverfolgung von Waren sicherzustellen, ist das Barcode-Etikett die optimale Lösung. Einmal mit dem Barcode-Scanner erfasst, übermittelt der kleine Strichcode alle notwenigen Informationen über das entsprechende Versandgut.

Mit steigender Anzahl der Versandaufträge steigt auch die Zahl der benötigten Barcode-Etiketten. Die Ansprüche an die Industriedrucker, die man zur schnellen und dauerhaften Ausgabe der Etiketten verwendet, werden kontinuierlich höher. Etikettendrucker im Versandgeschäft müssen bei einem Minimum an Wartung imstande sein, hohe Arbeitsbelastungen zu bewältigen. Daher kann man solche Geräte natürlich auch nicht mit den Druckern in einer gewöhnlichen Büroumgebung vergleichen.

Barcode ean labelident.jpg Unabdingbar im Versandgeschäft: das Barcode-Etikett (Bild: Thermotransferdrucker.net)

Warenwirtschaft spricht mit dem Drucker

Zeitgemäße Industriedrucker sind in der Lage, all diese Aufgaben zu meistern. Dank Datenbankschnittstelle ist der automatisierte Etikettendruck z.B. mit den Zebra-Druckern] möglich, wie folgt: Sie verbinden das Gerät mit Ihrem Lagerverwaltungssystem oder direkt mit dem Warenwirtschaftssystem der Firma. Wird dort nun ein Versandauftrag generiert, erhält der Zebra-Drucker automatisch alle notwendigen Informationen für den Druck. Er gibt das Barcode-Etikett dann per Mausklick oder auch vollautomatisch aus – noch bevor die Ware versandfertig ist. Die Etiketten werden anschließend auf das Produkt oder auf die Palettenlieferung geklebt und ab geht die Post.

Auf diesem Weg ist es möglich, alle für den Warenversand benötigten Barcode-Etiketten schnell und effizient herzustellen, seien es nun Label zur Warenidentifikation, zur Artikel- oder Palettenverfolgung oder zur organisierten Warenlagerung.

Thermotransferdruckerei-Logo.jpg

Thermotransferdrucker.net bietet ein umfangreiches Angebot hochwertiger und preiswerter Thermotransferdrucker verschiedener Markenhersteller wie ZEBRA, CAB, Godex, SATO oder TSC. Das Sortiment reicht vom kompakten Desktop-Drucker (für das Büro) über Barcode-Drucker bis hin zum leistungsfähigen Industriedrucker (zur industriellen Kennzeichnung). Auch passende Verbrauchsmaterialien und Zubehörartikel (Thermotransferetiketten, Thermotransferfolien etc.) rund um den professionellen Thermotransferdruck werden angeboten.


Thermotransferdrucker.net, Parisstraße 5, 97424 Schweinfurt, Tel. 09721-47699-2991, info@thermotransferdrucker.net, www.thermotransferdrucker.net

Zum Auslesen des Etiketts verwendet man Barcode-Scanner. Diese kontrollieren, ob das Barcode-Label alle wichtigen Informationen aus dem Warenwirtschaftssystem erhalten hat. Das optimale Zusammenspiel von Barcode-Etiketten und Industriedrucker nimmt also einen wichtigen Platz im Versandgeschäft ein.

Flotte 356 mm/s im 24×7-Dauerbetrieb

Zebra-Industriedrucker sind zuverlässige Geräte mit sehr niedrigen Wartungskosten. In der Industrie bewältigen sie hohe Anforderungen, da sie imstande sind, auch in sehr staubigen Umgebungen zu arbeiten und den Druck fast ohne Unterbrechung fortzusetzen.

Zebra -ZM600.jpg Verschiedene Modelle können abhängig von spezifischen Aufgaben verwendet werden. (Bild: Thermotransferdrucker.net)

Die Industriedrucker der Z-Series-Produktreihe sind z.B. geradezu ideal, um Barcode-Etiketten für die Warenverfolgung zu produzieren. Mit zahlreichen Vernetzungsmöglichkeiten kann der Etikettendruck von verschiedenen Standorten aus gesteuert werden. Einstellungen sind zudem leicht über die große LCD-Anzeige durchführbar.

Zebra 170xi4.jpg Zebra 170Xi4 (Bild: Thermotransferdrucker.net)

Die leistungsstarken Drucker der Zebra-Xi-Serie eignen sich hingegen dank ihrer robusten Stahlblechkonstruktion bestens für die Etikettenproduktion unter schwersten Bedingungen. Auch im anspruchsvollen 24×7-Dauerbetrieb erreichen die Geräte Druckgeschwindigkeiten von bis zu 356 mm/s bei gleichbleibend zuverlässiger Druckqualität.

Fazit: Prozessoptimierung entsteht im Gebrauch

Durchgängig hervorzuheben ist die ausgezeichnete Benutzerfreundlichkeit der Zebra-Industriedrucker. Etablierte Unternehmer wissen: Jeder Mitarbeiter muss in der Lage sein, mit den Geräten im Betrieb umzugehen. Die Verbrauchsmaterialien (Etikettenrollen, Farbbänder etc.) sollten sich leicht auswechseln und die Etiketten schnell und präzise abreißen lassen.

All dies sind wichtige Aspekte, damit sich Produktion und Warenversand nicht unnötig verzögern. Die Industriedrucker von Zebra setzten genau an diesem Punkt an. Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen justieren und sorgen so für einen optimalen Arbeitsablauf auf ganzer Linie.

Nützliche Links