Mitarbeiter als Markenbotschafter

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Empfehlung aus Überzeugung und Erfahrung

Rawpixel

Von Tim Gebauer, Welke Consulting

Alle Großen machen es: Sie lassen ihre Mitarbeiter in Imagefilmen zu Wort kommen, mit vollem Namen und Funktionsbezeichnung von Plakaten zu uns sprechen oder Erfahrungsberichte in den sozialen Medien schreiben. Bertelsmann z.B. arbeitet für seine Kampagne „Create Your Own Career“ mit großflächigen Testimonial-Bildern aus Gütersloh, Köln, Hamburg, Berlin, New York, Sao Paulo und Delhi. Die Mitarbeiter erzählen aus ihrem Leben, von ihrer Motivation und von den Möglichkeiten bei Bertelsmann und sind offenbar extrem gute Markenbotschafter: „Wir können seit dem Start der Kampagne messen, dass wir mehr zu uns passende Bewerber bei konstanter Anzahl an Bewerbungen generieren“, sagt Nico Rose im Gespräch mit der Fachzeitschrift Werben & Verkaufen. Der Senior Director Corporate Management Development ist bei Bertelsmann für den Bereich Employer Branding zuständig.

Auf Anhieb glaubwürdig

Ähnliche Erfahrungen haben Audi, Ikea, DHL und auch Tchibo gemacht. Warum aber sind Kampagnen, die auf die eigene Belegschaft setzen, erfolgreicher als andere? Ein Grund ist, dass die Aussagen von echten Mitarbeitern einfach authentischer wirken. Alleine schon die Tatsache, dass ein Mitarbeiter freiwillig für sein Unternehmen spricht, erhöht die Glaubwürdigkeit. Hinzu kommt, dass nicht überdurchschnittlich gut aussehende Models agieren, sondern Menschen wie du und ich. Das unterstreicht die Authentizität der Marke.

Tim Gebauer.jpg

Tim Gebauer ist Geschäftsleiter Strategie & Kommunikation der auf Markenführung spezialisierten Welke Consulting Gruppe aus Siegen. Die Agentur für Markenführung und integrierte Kommunikation versteht sich als hybrides Beratungsunternehmen. Sie berät ihre Kunden nach dem von ihr entwickelten Managementmodell für erfolgreiche Unternehmensmarkenführung winkom und setzt die Beratungsinhalte auch ganzheitlich um.


Welke Consulting GmbH & Co. KG, Garnisonsring 33, 57072 Siegen, Tel.: 02713135-0, t.gebauer@welke-consulting.de, www.welke-consulting.de

Zu dieser Erkenntnis kommen auch immer mehr Unternehmen aus dem Mittelstand und nutzen die eigene Belegschaft für das Recruiting und die Imagebildung. Rügenwalder Mühle zum Beispiel. Das Familienunternehmen, das zuvor auf Jörg Pilawa als Testimonial gesetzt hatte, lässt seit 2013 die eigenen Mitarbeiter für sich werben – in Filmen, bei Anzeigen, auf Plakaten und auf Visitenkarten. Oder Bilstein & Siekermann. Der weltweit tätige Zulieferer für die Automobil- und Hydraulikindustrie setzt in seiner Kommunikation auf die eigenen Mitarbeiter und „die Menschen, die hier leben“. Damit konnte der Mittelständler nicht nur seine Glaubwürdigkeit als Arbeitgeber erhöhen, sondern zugleich ein weiteres Problem lösen: den Fachkräftemangel. „Seit Beginn der Kampagne erhalten wir mehr und bessere Bewerbungen“, berichtet Geschäftsführer Bruno Hirtz. „Auch ist ein ganz anderer Spirit im Unternehmen zu spüren.“

Fazit: Hier arbeiten wir gern

Letzterer Punkt ist besonders interessant: Mitarbeiter nehmen die Werbung ihres Arbeitgebers sehr intensiv wahr. Schlecht gemachte Kampagnen wirken sich immer auch negativ auf das Arbeitsklima aus. Kampagnen hingegen, welche die Mitarbeiter mit einbeziehen, haben immer auch eine positive Auswirkung auf das Internal Branding. Alleine der Fakt, dass das Unternehmen sie mit einbezieht, erhöht die Identifikation der Beschäftigten: Sie haben das Gefühl, dass sie über ihre eigentliche Arbeit hinaus etwas für das Unternehmen tun und diesem wichtig sind. Diese Kampagnen erzeugen eine hohe positive Emotionalität bei der Belegschaft, die man nur schwer mit anderen Maßnahmen erreicht.

Nützliche Links