Mobile-Formfaktoren 2014, Teil 3

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Firmen-Vernetzung verlangt Anschlüsse

Von Dr. Harald Karcher

Im privaten Umfeld sollen Tablets schlank und elegant sein. Das aber bedeutet, dass wenig Platz für Anschlüsse vorhanden ist. Geschäftskunden brauchen jedoch oft zusätzliche „Anschlussmöglichkeiten, die man von Consumer-Tablets nicht kennt. Dazu gehören etwa Tastaturerweiterungen oder eine Anschlussmöglichkeit für eine Docking-Station, die aus dem Tablet einen echten Büroarbeitsplatz mit bis zu zwei weiteren Monitoren macht“, erklärt Michael Müller von Dell.

Eine besonders umfassende Ansteckvielfalt benötigen offenbar die Kunden von Panasonic: „Unsere Tablets“, sagt Marco Rach, „sind u.a. mit Business-relevanten Anschlüssen ausgestattet bzw. konfigurierbar, darunter Rugged USB, USB 3.0, HDMI, VGA zum Anschluss an Projektoren und eine serielle Schnittstelle zum Anschluss von älteren Peripheriegeräten, die bei unseren Kunden nach wie vor eingesetzt werden. Einige unserer Geräte verfügen darüber hinaus über Konfigurationsports, die Benutzer-individuell belegt und damit auf die kundenspezifische Anforderung angepasst werden können.“

Robustheit und Langlebigkeit

Geschäftsanwender „erwarten ein robustes Gerät, das die typischen Nutzungszeiten von bis zu drei Jahren ohne Schaden übersteht“, sagt Michael Melzig von Fujitsu: „Besonders das Long Lifecycle Management unterscheidet unsere Business-Tablets von Consumer-Produkten. Unternehmen können dadurch ihre IT-Umgebung noch lange nach dem Erstkauf ausbauen und passende Nachkäufe tätigen.“

Serie: Mobile-Formfaktoren 2014
Teil 1 sichtet, was an den neuen Hybriden zu kippen, drehen und schwenken oder abzunehmen und wieder anzusetzen ist. Teil 2 klappert die Hersteller ab und nimmt eine Checkliste von Business-Qualitäten mit. Teil 3 schließt die Suche nach mobilen Arbeitsgeräten mit einem Ausblick auf das Segment Ruggedized und weitere Serviceleistungen ab.

Wer ausgesprochen robuste Mobilrechner braucht, wird auch bei Panasonic, Motorola oder Casio fündig: „Unsere Tablet PCs sind im täglichen Dauereinsatz […] unterschiedlichsten Strapazen ausgesetzt und wurden mithilfe diverser Robustheitseigenschaften so konzipiert, dass sie selbst in rauen, IT-widrigen Arbeitsumgebungen stets zuverlässig im Einsatz bleiben“, erklärt Marco Rach von Panasonic. „Damit erhöhen sie im Gegensatz zu herkömmlichen Consumer Electronic Tablets dank geringer Ausfallraten die Geräteverfügbarkeit und letztendlich die Arbeitsproduktivität unserer Kunden.“

Hart im Nehmen ist alltagstauglich
Auch private Kunden haben erfahrungs­gemäß großen Bedarf an robusten Tablets, die einen Sturz auf den Disko­boden überleben, einen Tanz­schritt mit dem High Heel aushalten und ohne bleibende Kratzer neben dem Haus­schlüssel in der Hand­tasche liegen können. Für solche Zwecke wären Industrie­tablets zu teuer (und nicht elegant genug). Hier kann Steffen Grosch von Sony Mobile helfen, denn das schicke Sony Xperia-Tablet Z weist „mit IP55/IP57 eine der höchsten Zerti­fizierungen gegen Staub und Wasser auf. Also kann auch mal ein Glas Wasser während des Business-Lunchs verschüttet werden, es macht dem Tablet nichts aus. Feder­leicht und robust lässt sich das Xperia-Tablet überall mitnehmen“, sagt der Sony-Manager. Das Tablet Z biete Schutz gegen Staub, Strahl­wasser und zeit­weiliges Ein­tauchen bis zu einem Meter Tiefe für 30 Minuten. KommRZ001-ID09-2.jpg

Mini-Tablet oder Maxi-Smartphone? Es ist beides: Phone und Tablet in einem – ein Phablet eben. Das Sony Xperia Z1 telefoniert über 2G/3G und surft via GPRS, UMTS, HSPA oder LTE-Cat4 bis maximal 150 MBit/s. Das Full HD Display ist touch-sensitiv, und das Gerät ist einiger­maßen kratz­resistent sowie halbwegs wasser­dicht. (Bild: Harald Karcher)

Fazit: Mit Zubehör und Service

Im Gegensatz zu den Anbietern normaler Business-Tablets und -Laptops betonen die Lieferanten von Ruggedized-Geräten ihren umfang­reichen Geräte­service, so etwa Alexander Honigmann von Motorola Solutions: „Der Service greift auch bei herkömmlicher Ab­nutzung und versehent­lichen Schäden an Innen- und Außen­komponenten und reduziert unvorher­gesehene Reparatur­kosten deutlich. Außerdem garantieren wir unseren Kunden eine Service­abdeckung von mindestens drei Jahren, nachdem ein Gerät abgekündigt wurde. Mit unserem umfassenden Service­angebot bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, die Gesamt­betriebs­kosten von Anfang an vollständig zu kalkulieren“. So viel Weitblick erlebt man bei den normalen Mobilgeräteanbietern eher selten.

Dell Venue 11 Pro 1.jpg Für die Datenproduktion im Büro stellt man das Business-Tablet Dell Venue 11 Pro vorzugsweise in diese kleine Docking-Station. So erhält das Tablet schnellen An­schluss an Peripherie­geräte wie Tastatur, Maus und Drucker. (Bild: Dell)

Die „Kunden erwarten zudem ein sinnvolles Portfolio an Zubehör wie Batterien, Docking Stations, Port-Replikatoren und Taschen“, ergänzt Michael Melzig von Fujitsu. Noch etwas nachhaltiger klingt es bei Marco Rach von Panasonic: „Über die reine Hardware hinaus bieten wir über mehrere Modellgenerationen passende Zubehörartikel. Der Kunde muss dadurch bei Hardware-Neuanschaffung nicht jeweils auch das komplette Zubehörpaket neu beschaffen.“

Kommunikation-und-netze-2015-02.jpg
Schwarz auf Weiß
Dieser Beitrag erschien zuerst in unserer Magazin­reihe. Einen Über­blick mit freien Down­load-Links zu sämt­lichen Einzel­heften bekommen Sie online im Presse­zentrum des MittelstandsWiki.

Nützliche Links