Symmetric Multiprocessing

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parallele Prozesse laufen insgesamt schneller

Von Hans Klumbies

Symmetric Multiprocessing (SMP) ist die Bezeichnung für die Arbeitsweise von Rechnern mit mehreren gleichberechtigten Hauptprozessoren; SMP wird auch als Begriff für intensives paralleles Rechnen verwendet (im Gegensatz zu Vektorrechnern).

Ziel des parallelen Einsatzes mehrerer Prozessoren ist entweder die Steigerung der Geschwindigkeit oder die Steigerung der Betriebssicherheit. Eine Temposteigerung durch SMP ist nur dann zu erwarten, wenn die Rechnenleistung auch parallel eingesetzt werden kann, also wenn sie sich die Aufgabe in Teilaspekte zerlegen lässt und nicht etwa die Teilergebnisse Grundlage für die nächste Berechnung sind. Zwei Anwendungen können gleichzeitig laufen, wenn sie nicht gleichzeitig auf nur einmal vorhandene Komponenten wie RAM, Festplatte oder Grafikkarte zugreifen. Mit SMT ist auch unterhalb der Ebene der Anwendungen eine Parallelverarbeitung möglich.

Nützliche Links