Weihnachtsbeleuchtung

Verbraucher verzichten auf 1,5 Milliarden Lämpchen

Verbraucher sparen an Weihnachtsbeleuchtung, © LichtBlick

Jede dritte Lichterkette im Wohn­zimmer wird aus­ge­mustert.
©  LichtBlick

Wenn zur Weihnachtszeit wieder die Licht­lein brennen, wird Deutsch­land in diesem Jahr weniger hell strahlen als 2011: Etwa 7 Mrd. kleine Lämpchen in Lichter­ketten, Trapezen und Fenster­bildern sorgen in diesem Winter für weih­nacht­liche Stimmung. Das sind gut 17 % weniger als im Vor­jahr, als noch fast 8,5 Mrd. Lämpchen zum Ein­satz kamen. Das ist das Er­gebnis einer Um­frage, die das Markt­forschungs­institut Toluna im Auftrag des Energieanbieters Licht­Blick durch­ge­führt hat. Ur­sache sei der steigende Strompreis.

In den rund 40 Mio. Haushalten in Deutschland schmückt 2012 laut der Umfrage durchschnittlich eine Lichterkette mit rund 50 Lämpchen den Wohnraum. 2011 waren es statistisch gesehen noch 1,5 Lichterketten. Auch andere beleuchtete Dekorationsartikel für den Innenraum – elektrische Kerzenbögen für die Fensterbank oder beleuchtete Fensterbilder – würden sparsamer eingesetzt. Durchschnittlich komme in den eigenen vier Wänden ein Leuchtartikel weniger zum Einsatz als noch im Vorjahr.

Mit der Festbeleuchtung vor der Haustür sehe es nicht anders aus: Strahlten 2011 noch über 4 Mrd. Lichtlein von Dächern, Balkonen und in Gärten, so sei es in diesem Jahr fast 1 Mrd. weniger. So setze ein Haushalt 2012 im Schnitt 0,5 Lichterketten im Außenbereich ein, 2011 waren es noch 0,7. Rückläufig sei auch der Einsatz großer Leuchtfiguren. (Quelle: LichtBlick/hw)

Anzeige
MittelstandsWiki 15
Dieses E-Book können Sie kostenlos haben, wenn Sie einen unserer Newsletter abonnieren ;-)

2 Kommentare:

  1. Da muss ich meinem Vorschreiber Heinz recht geben. Man muss derzeit bedenken, dass ein Umschwung stattfindet von den altbekannten Lichterketten hin zu den neuen LED-Lichterketten. Das Problem dabei ist, dass die neue LED-Technik noch an vielen Stellen zu teuer ist, besonders dann, wenn man halbwegs gute Qualität kaufen möchte. Dadurch entsteht eine Art von natürlicher Auslese. Ich denke, dass aber in den nächsten Jahren die Anzahl der Lichter wieder steigen bzw. sich auf einem gewissen Niveau einpendeln müsste. Außer, die Stromanbieter und Vater Staat drehen weiter massiv an der Preisschraube. Aber dann wird es auch in anderen Bereichen von Produkten, die Strom verbrauchen, einen Rückgang geben. Denn was verbraucht so mancher Fernseher heutzutage!

  2. Eine gute Nachricht. Rein aus Kostensicht gesehen unterschätzen viele Verbraucher, was sie die Weihnachtsbeleuchtung kostet. Der Artikel bezieht sich nur auf die Anzahl der Lämpchen. Es wäre natürlich auch zu berücksichtigen, dass viele ältere Lichterketten mit konventionellen Leuchtmitteln durch neue LED-Technik ersetzt werden. Hier wird nochmals Energie gespart.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>