Open Source-Betriebssystem wird bevorzugte Plattform

Oracle wird das auf Basis von Open Source veröffentlichte Betriebssystem Solaris 10 der Firma Sun künftig als bevorzugte Entwickler- und Anwenderplattform einsetzen. Solaris 10 wird in der gesamten Entwicklungsabteilung verwendet. Außerdem plant Oracle, 64-Bit-Versionen aller Produkte unter Solaris 10 vor oder gleichzeitig mit dem Release seiner Produkte unter anderen Betriebssystemen zu veröffentlichen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

"Oracle hat Solaris schon lange als wichtige Grundlage für Applikationen gesehen, aber diese Ankündigung geht einen Schritt weiter… ", wird Larry Ellison, CEO von Oracle auf Wallstreet Online zitiert. Mit der Wahl dieser Multi-Plattform und dem damit verbundenen vollen Zugriff auf Quellcode und Support für mehr als 440 Systeme mit X86/x64-Architektur hat Oracle Zugriff auf alle wichtigen Schlüsselfunktionen zur Optimierung der Leistung seiner Produkte.

Zudem beweise Solaris 10 für x86 und x64, "dass 32-Bit und 64-Bit x86-Chips inzwischen erstklassige Plattformen für Suns Unix-Lösung sind". Diese Betriebssystemvariante sei schnell, stabil und würde "endlich auch von Suns eigener Software und einigen anderen Softwareangeboten unterstützt". Wer den Wechsel zu einer 64-Bit-Plattform erwäge, für den "ist Solaris 10 ein starker Mitbewerber zu Windows XP/Server 2003 und Linux", stellte die Computerwoche in einem Test fest. (ml)