OpenOffice gibt’s jetzt mit Duden-Korrektor

Im Duden-Verlag ist die Version 3.5 des hauseigenen Korrektors mit verbesserter Verarbeitungsgeschwindigkeit und Fehlerabdeckung erschienen. Außerdem bietet die Software die Möglichkeit, aus Microsoft-Anwendungen direkt nachzuschlagen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Für Open Source-Freunde und Linux-Anwender viel interessanter ist aber die OpenOffice.orgSuite von Duden. Sie bietet erstmals eine satzbezogene Rechtschreib- und Grammatikprüfung für das freie Büropaket und liefert es zum Preis von 49,95 Euro für Windows und Linux gleich mit. Damit wird OpenOffice endlich auch für den professionellen Einsatz in Unternehmen interessant.

Eine weitere Neuheit ist der Tipptrainer. Dieser Kurs auf CD-ROM ermöglicht es, in 21 Lektionen das schnelle und sichere Schreiben im Zehnfingersystem zu lernen und zu trainieren.