Internet Movie Database besser als Filmlexikon

Auf das „Neue Filmlexikon 2006“ von Systhema/USM zum Preis von 50 Euro soll kein Verlass sein. In einem Test der Computerzeitschrift PC Professionell erreichte das Programm lediglich die Note mangelhaft. Eine bessere Alternative sei die kostenlose Internet Movie Database.

Anzeige

Zwar sei die Anzahl der im „Neuen Filmlexikon 2006“ behandelten Filmtitel groß. Allerdings relativieren sich die Zahlen aufgrund zahlreicher Alternativtitel, Dubletten und fehlerhafter Angaben. So reduziert sich die Zahl von über 165.000 Streifen auf insgesamt
etwa 75 000 Filme. Erschreckend sei auch die Qualität des Lexikons. Allein 15 Minuten nach dem ersten Start fanden die Tester schon zehn gravierende Fehler wie falsche Namen, falsche Werkzuschreibungen oder lebende Personen, die als verstorben geführt sind.

Auch Detailinfos seien nicht auf dem aktuellen Stand und sehr lückenhaft. Bei insgesamt etwa 8000 Bildern in oft nur ausreichender Qualität gingen viele Filme ebenfalls leer aus. Die Filmtrailer-Clips seien zwar von guter Qualität, doch willkürlich ausgewählt. Die Bedienung falle leicht, aber es würden wichtige Funktionen fehlen (Quelle: PC Professionell 4/06).