Internet ist Entscheidungsgrundlage für Investitionen

Das Internet nutzen derzeit 55 Prozent der gesamtdeutschen Bevölkerung und sogar 75 Prozent der 14- bis 49-Jährigen. Eine neue Umfrage, der »Digital Life Report 2006« von TNS Infratest, die gestern der Presse bekannt gegeben wurde, macht deutlich, wie sehr die Bedeutung des Internets für persönliche Entscheidungen wächst. Befragt wurden deutsche Internetnutzer ab 14 Jahren.

Anzeige

58 Prozent der Nutzer sagen, dass das Internet für geplante größere Investitionen und Entscheidungen finanzieller Art eine bedeutende Entscheidungsgrundlage ist. Immerhin fast jeder Zweite (47,1 Prozent) teilte mit, dass das Internet bei einer Karriereplanung von Bedeutung ist. Jeder dritte Onliner, der in den letzten zwölf Monaten seinen Arbeitsplatz gewechselt hat, gab an, dass das Internet hierbei relevant war. »Die Online-Welt bietet die Möglichkeit, auf Knopfdruck (nicht nur Preise) zu vergleichen, Experten auszumachen, Meinungen anderer Personen einzuholen, und und und. Diese neue ›Macht‹ des Verbrauchers im Internet wird intensiv genutzt und wird in der nahen Zukunft auch noch weiter an Bedeutung gewinnen«, so Andrew Mairon, Senior Manager bei TNS Infratest. Die Studie gibt es bei TNS Infratest.

MittelstandsBlog.DE ergänzt: Für den Mittelstand ergeben sich daraus drei Konsequenzen.

  1. Produkte und Dienstleistungen, die nicht per Internet angeboten und im Preis-/Leistungsverhältnis vergleichbar sind, werden von zunehmend mehr potentiellen Kunden überhaupt nicht mehr in Erwägung gezogen.
  2. Produkte und örtlich nicht gebundene Dienstleistungen müssen sich primär mit Konkurrenzangeboten im Internet messen.
  3. Das Internet wird bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern im Mittelstand nicht nur wichtiger, sondern für deren Bindung ans Unternehmen auch gefährlicher. (ml) ENGLISH