Mittelstand braucht Ruheständler mit Fachkompetenz

Eine aktuelle Studie der Kölner psychonomics AG im Auftrag der DSL German Seniors zeigt, dass im Mittelstand zunehmend Fachkräfte mit langjähriger Praxis fehlen. Bereits jetzt können laut Studie 42 Prozent der mittelständischen Unternehmen Positionen in den Bereichen Management, Produktion und Vertrieb nicht mehr besetzen. Dabei gibt es ein noch weitgehend ungenutztes Reservoir an geeigneten Fachkräften: mittelständische Führungskräfte im Ruhestand. Prof. Hans Bauer von der Universität Mannheim schätzt:

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

»Vor dem Hintergrund, dass der Wert der Ausbildung einer Führungskraft rund 800.000 Euro beträgt, liegen derzeit Milliardenwerte an Wissen brach.« Ruheständler werden zunehmend zur goldenen Reserve der Wirtschaft. So speichern bereits jetzt 45 Prozent der Unternehmen die Daten ihrer Ehemaligen, um bei Bedarf auf diese wieder zurück zu greifen. Jedes zweite für die Studie befragte Unternehmen möchte die Fachkompetenz von erfahrenen, hoch qualifizierten Ruheständlern nutzen. Die von der Commerzbank AG und von Pfizer Deutschland unterstützte Initiative »Erfahrung Deutschland« vermittelt in solchen Fällen Führungskräfte im Ruhestand an suchende Unternehmen. Die Initiative baut derzeit zu diesem Zweck einen umfassenden Personal-Datenpool auf.

Das Onlineportal der Initiative »Erfahrung Deutschland« wird von der ED Gesellschaft für Expertenwissen mbH betrieben. Unterstützt wird die Initiative von der DSL e.V. German Seniors, der Commerzbank AG und von Pfizer Deutschland. (ml) ENGLISH