Notebook-Festplatte mit 100 GByte kostet 113 €

AGP- wie PCI-Express-Grafikkarten werden deutlich billiger, egal ob in der Highend- oder Budget-Klasse, ergab das aktuelle Preisbaromenter von PC Professionell. Wer die Grafikleistung seines Rechners auf den aktuellen Stand bringen möchte, kann seinen Geldbeutel schonen. Der Durchschnittspreis für AGP-Karten mit mehr als 128 MByte Speicher sei von Ende März bis Mitte Mai um 12 Prozent gesunken. Ähnliches gelte auch für PCI-Karten der Einsteigerklasse: Leadteks Winfast PX6600 GT TDH sei statt für 135 Euro nun für unter 100 Euro zu haben, berichtet die Computerzeitschrift in ihrer aktuellen Ausgabe. Im Schnitt sollen die Preise für PCI-Express-Modelle bis 128 Mbyte Speicher in den vergangenen beiden Monaten um sieben Prozent gesunken sein.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Am stärksten ist der Preis für 2,5-Zoll-S-ATA-Festplatten gefallen: Durchschnittlich 15 Prozent weniger als noch im März müssen Käufer dafür zahlen. Dank neuer Techniken wie Perpendicular Recording gibt es bei manchen Festplatten-Modellen fürs gleiche Geld oder nur wenig Aufpreis auch mehr Speicherkapazität. Im Schnitt kosten Notebook-Festplatten je nach Kapazität knapp über 100 Euro. Preis-Spitzenreiter ist die Hitachi Travelstar E5K100. Bislang wurden für 40 GB Speicherkapazität knappe 100 Euro verlangt, jetzt ist das gleichnamige Nachfolgemodell auf dem Markt: Mit satten 100 GByte Speicher für 113 Euro. Käufer zahlen also nur 13 Euro mehr für 60 GByte Speicherzuwachs.