Erzeugerpreise gewerblicher Produkte 6 Prozent höher

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Juli 2006 um 6,0% höher als im Juli 2005. Im Juni 2006 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 6,1% und im Mai 2006 bei + 6,2% gelegen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Juli 2006 um 0,5% gestiegen. Weitere Zahlen:

Auch im Juli sorgten vor allem Preissteigerungen bei Energie und bei Metallen für die anhaltend hohen Teuerungsraten: Die Energiepreise lagen im Juli 2006 insgesamt 1,0% höher als im Vormonat und 15,6% über dem Stand vom Juli 2005. Bedingt durch die zu Monatsbeginn stark gestiegenen Rohölpreise verteuerten sich vor allem Mineralölerzeugnisse (+ 3,1% gegenüber Juni 2006 beziehungsweise + 11,3% gegenüber Juli 2005). Im Einzelnen ergaben sich folgende Preissteigerungen gegenüber dem Vormonat beziehungsweise Juli 2005: Kraftstoffe + 2,5% beziehungsweise + 8,8%, leichtes Heizöl +6,2% beziehungsweise + 17,7%, schweres Heizöl + 3,2% beziehungsweise + 24,6%, Flüssiggas + 10,4% beziehungsweise + 26,4% und Bitumen + 1,1% beziehungsweise  + 53,6%. Die Strompreise zogen gegenüber Juni 2006 um 1,0% an und lagen um 11,3% höher als vor Jahresfrist. Für Erdgas lag die Jahresteuerungsrate bei + 25,1% und für Fernwärme bei + 11,9%. Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise im Juli 2006 gegenüber dem Vormonat um 0,5% und gegenüber dem Vorjahr um 3,0% gestiegen.

Nach einem kurzzeitigen Rückgang im Juni verteuerten sich Nichteisenmetalle im Juli 2006 wieder deutlich. Insgesamt erhöhten sich die Preise für Nichteisenmetalle gegenüber dem Vormonat um 6,2% und lagen um 46,1% über dem Vorjahresniveau. Für einzelne Metallsorten ergaben sich folgende Jahresteuerungsraten: Blei, Zink und Zinn + 84,9%, Kupfer und Kupferhalbzeug + 82,8%, Edelmetalle + 45,1% sowie Aluminium und Aluminiumhalbzeug + 16,8%. Auch die Stahlpreise haben in den letzten Monaten wieder spürbar angezogen: Walzstahl war im Juli 2006 um 12,2% teurer als zum gleichen Vorjahreszeitpunkt.

Neben den genannten Preiserhöhungen bei Energie und bei Metallen wurden im Juli 2006 signifikante Preissteigerungen gegenüber Juli 2005 bei folgenden Güterarten festgestellt: metallische Sekundärrohstoffe (+ 48,0%), Schweinefleisch (+ 11,8%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 10,3%), Tabakerzeugnisse (+ 7,2%), Kunststoffe in Primärformen (+ 6,9%), Gießereierzeugnisse (+ 6,8%), Holz und Holzwaren (+ 4,6%), Verlagserzeugnisse (+ 3,4%), Metallerzeugnisse (+ 3,0%), Gummi- und Kunststoffwaren (+ 2,2%), Geräte der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (+ 2,0%), Personenkraftwagen und Wohnmobile (+ 1,8%) sowie Maschinen (+ 1,5%).

Billiger als vor Jahresfrist waren dagegen elektronische Bauelemente (- 14,8%), Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (? 13,3%) sowie nachrichtentechnische Geräte und Einrichtungen (- 11,0%).

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich vor allem Edelmetalle (+ 12,8%), Blei, Zink und Zinn (+ 10,5%), Kupfer und Kupferhalbzeug (+ 10,3%), inländisch gefördertes Erdöl (+ 5,5%), Walzstahl (+ 4,2%),  Nadelschnittholz (+ 3,1%), Schweinefleisch (+ 1,9%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 1,2%), Kunststoffe in Primärformen (+ 0,9%), Metallerzeugnisse (+ 0,5%), PKW und Wohnmobile (+ 0,4%) sowie Maschinen (+ 0,3%).

Sinkende Preise im Vergleich zum Juni 2006 gab es vor allem bei folgenden Erzeugnissen: Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 4,5%), Rindfleisch (- 2,0%) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (- 1,3%).

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) Deutschland

Jahr Monat 2000 = 100 Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum (%)
Veränderung
gegenüber
Vormonat (%)
2003 JD 104,1 + 1,7
2004 JD 105,8 + 1,6
2005 JD 110,7 + 4,6
2005 Juli 111,0 + 4,6 + 0,5
August 111,3 + 4,6 + 0,3
September 111,8 + 4,9 + 0,4
Oktober 112,6 + 4,6 + 0,7
November 112,5 + 5,0 – 0,1
Dezember 112,8 + 5,2 + 0,3
2006 Januar 114,1 + 5,6 + 1,2
Februar 114,9 + 5,9 + 0,7
März 115,5 + 5,9 + 0,5
April 116,6 + 6,1 + 1,0
Mai 116,7 + 6,2 + 0,1
Juni 117,1 + 6,1 + 0,3
Juli 117,7 + 6,0 + 0,5

JD = Jahresdurchschnitt

(Statistisches Bundesamt/ml)

Anzeige
Buying|Butler

2 Kommentare:

  1. Pingback: Investmentsparen » Blog » Rutscht die Inflationsrate bald unter Null?

  2. Pingback: Finanzblog » Blog Archive » Statistisches Bundesamt meldet Anstieg der Erzeugerpreise im Februar 2009

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.