Milde Stimmungseintrübung nach Fünfzehnjahreshoch

Nach dem Fünfzehnjahreshoch im Vormonat hat sich die wirtschaftliche Stimmung unter den kleinen und mittleren Unternehmen im Juli erwartungsgemäß verschlechtert. Dies belegen die aktuellen Ergebnisse des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, das die KfW Bankengruppe monatlich gemeinsam mit dem Münchner ifo Institut ermittelt.

Anzeige

Während das mittelständische Geschäftsklima, der zentrale Indikator des Barometers, gegenüber Juni leicht um 1,1 Zähler nachgab, übertraf es den Vergleichswert des Vorjahres erneut sehr klar um 23,5 Zähler. Die mit nur gut der Hälfte einer durchschnittlichen Vormonatsveränderung ausgesprochen milde ausgefallene Stimmungseintrübung gegenüber Juni weist, ebenso wie das mit 22,5 Saldenpunkten weiterhin sehr hohe Geschäftsklimaniveau in der Nähe des vorangegangenen Rekordwertes, auf eine anhaltend starke Mittelstandskonjunktur auch nach dem Ende der Fußballweltmeisterschaftseuphorie hin.

Die geringfügige Eintrübung des Geschäftsklimas ist nahezu ausschließlich auf die Erwartungskomponente zurückzuführen, die um 1,8 Zähler auf 15,2 Saldenpunkte nachgab und damit den seit drei Monaten eingeschlagenen Abwärtstrend bestätigte. Bei der ökonomischen Würdigung muss man allerdings berücksichtigen, dass das bei den Geschäftserwartungen regelmäßig abgefragte Sechsmonatsfenster nun erstmals den kritischen Jahresanfang 2007 überdeckt, an dem die Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte erhöht wird.

Gemessen an den daran im Vorfeld geknüpften Befürchtungen zeigten sich die Erwartungen überraschend stabil, denn der Rückgang betrug weniger als die durchschnittliche Vormonatsveränderung seit 1991 von 2,0 Zählern. Auch die Quasistagnation der Urteile zur aktuellen Geschäftslage – sie verschlechterten sich unmerklich um 0,3 Zähler auf 29,5 Saldenpunkte – ist positiv zu bewerten, denn angesichts des sehr kräftigen, insbesondere auch vom Einzelhandel getriebenen Anstiegs im WM-Monat Juni auf einen langjährigen Rekordwert hätte man hier mit einem durchaus deutlichen Rückprall rechnen können.

Der komplette Report ist als PDF-Datei per Download kostenlos erhältlich. (KfW/ml) ENGLISH