Gesellschaftliches Engagement wird honoriert

Eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens GoodBrand & Co. belegt, dass Konsumenten gesellschaftliches Engagement von Unternehmen honorieren. Beim Einkauf achten laut Studie deutsche Verbraucher zunehmend auch auf das soziale und ökologische Engagement (Corporate Social Responsibility) eines Unternehmens. Sie honorieren außerdem ethische Marketingprogramme.

Anzeige

"Die Studie macht eine neue Werteorientierung deutlich, die bisher nur in angelsächsischen Ländern zu beobachten war: Die Verbraucher erwarten in Zeiten von Globalisierung und Staatsabbau eine größere Verantwortung der Unternehmen für das Gemeinwohl", erläutert Martin Blumberg vom Beratungsunternehmen GoodBrand & Co. die Ergebnisse. Jeder zweite Konsument wolle heute wissen, unter welchen sozialen und ökologischen Bedingungen die Unternehmen produzieren. Über die Hälfte der Verbraucher werde durch negative Firmenschlagzeilen in ihrem Kaufverhalten beeinflusst und 2/3 der Befragten wüssten es zu schätzen, wenn sich Unternehmen für verbesserte Arbeitsbedingungen einsetzen.

Großen Zuspruch bei den Konsumenten finden laut Studie auch sogenannte ethische Marketingprogramme (Cause Related Marketing), bei denen der Kauf eines Produktes mit einer Spende verknüpft ist. Über 2/3 der Befragten begrüßen diese Form des Unternehmensengagements. "Unsere Studie zeigt, dass ethische Marketingprogramme Sympathietreiber sind und das Vertrauen des Verbrauchers in eine Marke erhöhen. Unternehmen, die dieses Instrument strategisch klug einsetzen, können hierdurch ihren Markenwert steigern", umreißt Christian Conrad, Partner von GoodBrand & Co. und ehemaliger Marketing Direktor von Kellogg’s, die Studienergebnisse.

In der Verbraucherstudie werden das Cause Related Marketing der Marken Volvic, Krombacher, Blend a med, Charmin, Kellogg’s, Bitburger, Ritter Sport, Lidl und Whiskas analysiert und bewertet. "Mit der Studie geben wir den Unternehmen einen Leitfaden an die Hand, wie sie erfolgreich Cause Related Marketing betreiben können – sowohl zum eigenen Nutzen als auch zum Wohl der Gemeinschaft", so Blumberg. Die Studie kann bei GoodBrand & Co. Deutschland ab Mitte Oktober 2006 bezogen werden. (openPR/ml) ENGLISH