Made in Germany kommt in Russland bestens an

Russland ist weit und schwer zu erschließen. Elf Zeitzonen und im Durchschnitt 8,5 Einwohner pro Quadratkilometer sind nicht gerade ermutigend für mittelständische Unternehmen, den Sprung nach Russland zu wagen. Doch interessant wird es, wenn man Moskau mit mehr als zehn Millionen Menschen mit einer deutschen Großstadt vergleicht. Moskau hat mit 10.400 Einwohnern pro Quadratkilometer mehr als das Vierfache im Vergleich mit Hamburg.

Anzeige

Nimmt man Stadt und Region Moskau zusammen, so kommt man auf eine Bevölkerung vergleichbar mit NRW. Hinzu kommt, dass russische Konsumenten eine extrem niedrige Sparquote haben. Geld, das verdient wird, wird auch gleich wieder ausgegeben. All dies verdeutlicht, welches Potenzial gerade mittelständische Unternehmen in Moskau haben.

Deutsche Unternehmen genießen in Russland einen exzellenten Ruf. Made in Germany ist immer noch ein hervorragendes Markenzeichen, mit dem gerade Mittelständler gut auftrumpfen können. Kombiniert mit schnellen Entscheidungswegen – nicht zu verwechseln mit unüberlegten und überhasteten Handlungen – haben Mittelständler konkrete Wettbewerbsvorteile gegenüber Blue-Chip-Unternehmen.

Unter solchen Gesichtspunkten und mit entsprechenden Informationen ausgestattet wird Russland für deutsche Mittelständler sehr wohl ein lohnendes Ziel. Weitere interessante Aspekte und Fakten vermittelt Ulf Schneider, Managing Director der Russia Consulting, Moskau in einem lesenswerten Beitrag auf dem Internet-Portal Ost-West-Contact. (Ost-West-Contact/ml) ENGLISH