Personal-Outsourcing am kritischen Punkt

Dem Marktforschungsinstitut Gartner zufolge kann die Outsourcing-Branche im laufenden Jahr noch einmal mit einem kräftigen Wachstum rechnen. Mit den bis Jahresende erwarteten 134,7 Mrd. Dollar kann die Branche noch einmal um 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen. Weniger rosig beurteilen die Gartner-Experten allerdings den Business Process Outsourcing-Teilbereich Human Ressources (HR BPO), der vor allem im US-Segment zunehmend an Schwung verliert.

Anzeige
© Heise Business Services

"Der HR BPO-Markt ist 2006 an einem kritischen Punkt angekommen, da einige Anbieter Probleme mit ihrer Ertragslage haben und ihr BPO-Portfolio optimieren müssen. Das wird gerade im HR-Bereich für Gegenwind auf dem Markt sorgen und 2007 besonders das Wachstum im US-Segment beeinflussen", prophezeit Gartner-Experte Robert Brown. Im laufenden Jahr steuert der HR-BPO-Bereich mit 24,6 Mrd. Dollar allerdings weiterhin den größten Anteil zum Gesamtmarkt bei, wenngleich die Steigerung gegenüber 2005 mit 4,7 Prozent bescheiden ausfällt. Nicht zuletzt durch diese Zahlen geht Gartner davon aus, dass beim HR-Outsourcing derzeit der Marktscheitel erreicht ist.

Abgefangen wird die schlechte US-Performance durch den europäischen BPO-Markt, der im Bereich Human Ressources zumindest ein Wachstum von 6,5 Prozent vorweisen kann. Die rund vier Mrd. Dollar, die für den westeuropäischen Markt erwartet werden, machen nur einen geringen Anteil des Gesamtergebnisses aus. Gleichzeitig lässt die Steigerung vermuten, dass in Europa die Wachstumschancen noch weitgehend intakt sind. Als größte Konkurrenz für externe HR BPO-Anbieter gelten Gartner zufolge immer noch die internen Mitarbeiter eines Konzerns. Hierbei stelle vor allem der Kontrollverlust das Haupthindernis für den Einsatz von BPO-Prozessen dar, so Gartner. (pressetext/ml) ENGLISH