Professionelles Shop-System zum Nulltarif

Professionelle Software muss kein Vermögen kosten. Das beweisen verschiedene Open-Source-Projekte. Selbst im E-Commerce-Sektor wird man fündig: osCommerce ist eine kostenlose Shop-Software und soll bereits mehr als 11.000 Mal im Einsatz sein.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Anforderungen des Shops an den Webserver sind gering, die Installation soll schnell vonstatten gehen, und wer über einen Webmaster mit Know-how verfügt, der soll sogar mit relativ wenig Aufwand eine der zahlreichen Design-Vorlagen an seine Wünsche anpassen können. In der Tat liest sich die Installationsanleitung recht einfach. Die wenigen Schritte dürften selbst von einem Nichtfachmann ohne weiteres hinzubekommen sein, sofern die Grundvoraussetzungen gegeben sind: Webserver auf Linux, Solaris, BSD, Mac OS X, oder Microsoft Windows, mit PHP und MySQL. Unter diesen Voraussetzungen braucht es nicht mal einen eigenen Server. Ein relativ einfaches Hosting-Paket bei einem Provider – etwa Stratos PowerWeb S für knappe 9 Euro monatlich – tut es bereits. Damit der Bestellvorgang sicher ausgeführt wird, sollte auf jeden Fall die SSL-Verschlüsselungstechnik im Paket enthalten sein.

Das Shopsystem biete alles, was man für den erfolgreichen Einstieg ins E-Commerce-Geschäft benötige: Komfortable Administration, die keine speziellen Kenntnisse erfordere, die Unterstützung wichtiger Online-Zahlungssysteme wie etwa Paypal oder iPayment, Mehrsprachigkeit (Deutsch, Englisch und Spanisch), verschiedene Währungen, automatische Steuerberechnung, Template-Basis für einfache und schnelle Änderungen am Layout, umfangreiche Statistiken und vieles mehr.

Auch auf der Kundenseite, dem Frontend, zeige sich osCommerce professionell. So gäbe es eine Adressbuchfunktionalität für verschiedene Liefer- und Rechnungsanschriften, eine Bestellhistorie, temporäre Warenkörbe für Gäste, leistungsfähige Suchroutinen, die Anzeige von Bestsellern, nützlichem Zubehör oder Dinge, die andere eingekauft haben, und vieles mehr.

Da das System ein Open-Source-Projekt ist, profitiere der Funktionsumfang stark davon. Im Community-Bereich der osCommerce-Website gibt es mittlerweile mehrere tausend Erweiterungen für die Software. Von einfachen Templates über weitere Sprachen bis hin zu komplexeren Ergänzungen und Modulen etwa für Zahlungssysteme oder dem Erzeugen eines druckbaren Katalogs im PDF-Format reicht das Angebot. Die meisten Ergänzungen seien ebenfalls kostenlos.

Einen Überblick über die Funktionalität liefert die zum Projekt gehörende Website. Dort sind auch zahlreiche Beispiel- und auch Live-Shops aufgeführt (rgn).