Auslandsgeschäft ist vorwiegend Nebensache

Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen orientieren sich international. Auslandsgeschäfte sind bei den meisten Firmen zwar immer noch vorwiegend Nebensache. Aber der Anteil derer, die einen Großteil des Geschäfts im Ausland abwickeln, wächst.

Für die bundesweite Umfrage „Going International 2006“ des DIHK wurden knapp 1.500 auslandsaktive deutsche Unternehmen befragt. Ergebnis: Mehr als die Hälfte der an der Umfrage teilnehmenden Betriebe verzeichnen im Verhältnis zum Gesamtumsatz gegenwärtig einen Auslandsumsatz von bis zu 40 Prozent (52 Prozent), 8 weitere knapp 18 Prozent bis zu 60 Prozent, und immerhin schon mehr als ein Viertel der Unternehmen erwirtschaften 60 bis 100 Prozent ihres Umsatzes im Ausland. Bis zum Jahr 2010 wollen alle Unternehmen ihren Umsatzanteil im Ausland kräftig ausbauen. Die Studie steht als kostenlose PDF-Broschüre per Download zur Verfügung. (DIHK/ml) ENGLISH

Hinweis:
Die Grafik darf kostenfrei für die eigene Website oder Printprodukte
(privat und kommerziell) verwendet werden, wenn folgende Bedingungen
erfüllt sind: Die Grafik darf nicht verändert werden (erlaubt sind
Größenänderungen). Als Quelle muss der Hinweis „Quelle:
MittelstandsWiki (www.mittelstandswiki.de)“ unmittelbar über, neben
oder unter der Grafik platziert werden. Die Grafik darf in keinem
Zusammenhang mit verächtlichen, diskriminierenden oder illegalen
Inhalten verwendet werden.

Anzeige
Buying|Butler

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.