Der Online-Bezahldienst Firstgate ClickandBuy wird leistungsfähiger

Bereits im Dezember vergangenen Jahres kündigte der Online-Bezahldienst an, seine Dienstleistungen weiter auszubauen. Jetzt steigt Intel mit ein und soll somit helfen, den Wettbewerbsvorteil im E-Payment weiter zu vergrößern.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Im Dezember gab ClickandBuy, laut eigenen Aussagen eines der führenden Internet-Bezahlsysteme in Deutschland und Europa, den Ausbau zum europäischen E-Geldinstitut bekannt. Zukünftig sollen Geschäftspartnern und Kunden zahlreiche neue Leistungen angeboten werden, die bisher nur von Banken erbracht werden. So soll etwa im ersten Quartal 2007 das Überweisen von Geld mittels E-Mail möglich sein. Dazu sei dem Unternehmen am 29. November 2006 die europaweit gültige E-Geldlizenz durch die britische Finanzaufsichtsbehörde FSA erteilt worden. Norbert Stangl, Gründer und CEO von ClickandBuy, dazu: „Die Erteilung der E-Geldlizenz durch die britischen Finanzbehörden ist ein Meilenstein in unserer Firmengeschichte. Nun sind wir in der Lage, unsere Kunden europaweit mit bankähnlichen Leistungen versorgen zu können. Wir erwarten deshalb für die nächsten Jahre ein explosives Umsatzwachstum.“

Und dieses Wachstum soll nun durch den Einstieg von Intels Beteiligungsgesellschaft, Intel Capital, gefördert werden. Norbert Stangl sehe in der Beteiligung einen weiteren Meilenstein für ClickandBuy. Er erwarte, dass das Intel-Engagement den Wettbewerbsvorteil im E-Payment weiter vergrößern und ClickandBuys Position bestätigen wird. Zudem sehe er damit ideale Bedingungen für die weitere globale Expansion des Finanzdienstes. Arvind Sodhani, Präsident von Intel Capital, erklärt dazu: „Wir sind Zeugen einer rasanten Zunahme von Breitband-Anschlüssen, die zahlreiche Endkundenservices im Internet erst richtig attraktiv machen – zusätzlich zur steigenden Anzahl von Musik- und Video-Downloads. Kunden und Anbieter suchen eine vertraute, sichere und bequeme Methode, Transaktionen übers Internet durchzuführen – und dieses Bedürfnis erklärt das schnelle Wachstum von ClickandBuy, mit dem es sich zu einem führenden, globalen Payment Service Provider entwickeln wird.“

Hintergrundinfos zu ClickandBuy: Der Dienst ermöglicht als ASP seinen über 7000 Händlern das Outsourcing von komplexen Abrechnungen für kostenpflichtige Inhalte, Dienstleistungen und Waren. Das System beherrsche sowohl die Abrechnung diverser Währungen, unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze als auch die Abwicklung von Kreditkarten-Transaktionen, Lastschriftverfahren und der 40 wichtigsten Bezahlverfahren in Europa. Zahlreiche namhafte Anbieter wie Apple iTunes, T-Online (unterstützt vom ClickandBuy-Partner Deutsche Telekom), Electronic Arts, Codemasters, Skype und die führenden Unterhaltungsportale nutzen den Zahlungsdienst innerhalb Europas und der USA. Auch führende europäische Verlage und Medien wie The Independent, La Tribune, Gazetta dello Sport, Telecinco, Financial Times Deutschland, Stiftung Warentest und die Neue Zürcher Zeitung rechnen über ClickandBuy ab. Über 7.000.000 Endkunden bezahlen ihre Einkäufe im Internet mit ClickandBuy (Quelle: ClickandBuy/rgn).