EU fördert Beratung für Nachfolgeregelung

Die Regelung der Unternehmensnachfolge liegt bei vielen mittelständischen Unternehmen im Argen. Zu spät, zu überstürzt, zu willkürlich laufen die Übergaben oft ab, wenn die eigenen Kinder den Betrieb nicht weiterführen wollen oder keine vorhanden sind. Manchmal muss der Betrieb auch überhastet unter Wert verkauft werden, wenn der Gründer und Chef in den Ruhestand geht. Für Unternehmen in Niedersachsen steht nun eine EU-geförderte Beratung zum Thema zur Verfügung.

Anzeige

Die Volkswagen Coaching GmbH hat ein maßgeschneidertes Projekt „Hand Over KMU“ gestartet, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird und interessierten Unternehmen eine kostenlose Analyse und Beratung zum Nachfolgeprozess bietet. Die Unternehmen können Inhouse-Seminare und Workshops für ihre Mitarbeiter belegen, deren Kosten zu 50% durch Fördermittel aus dem europäischen Sozialfonds getragen werden. Darüber hinaus stehen den Unternehmen Seminare und Workshops offen, an denen ausgewählte Mitarbeiter aus mehreren Unternehmen teilnehmen. Auch diese werden zu etwa 50% gefördert.

Kooperationspartner des Veranstalters Volkswagen Coaching sind das Deutsche Institut für kleine und mittlere Unternehmen in Berlin (DIKMU), die Handwerkskammer Braunschweig und das M2-Institut für Marketing und Management an der Universität Hannover. Weitere Informationen zur Teilnahme sind über die Website erhältlich. (DIKMU/ml)