Importpreise 2006 um kräftige 5,2 Prozent gestiegen

Der Index der Einfuhrpreise ist nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2006 gegenüber dem Vorjahr um 5,2% gestiegen. Dies ist die höchste Jahresteuerungsrate seit 2000, als sich die Importpreise um 10,1% erhöht hatten. Im Jahr 2005 waren sie um 4,3% gestiegen. Im Folgenden einige ausgewählte Daten, weitere Daten sind beim Statistischen Bundesamt erhältlich.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Entwicklung der Einfuhrpreise war im Jahresverlauf geprägt von zum Teil kräftigen Preisanstiegen in den ersten beiden Jahresdritteln – so betrugen die monatlichen Preissteigerungen im Januar 0,9%, im April 1,3% und im Juli 1,2% – sowie von rückläufigen Preisen ab September. Im Jahresdurchschnitt 2006 stiegen die Preise für Importe aus dem Nicht-Euro-Gebiet (+5,8%) etwas stärker als aus dem Euro-Gebiet (+4,1%). Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass sich im Laufe des Jahres 2006 vor allem die Einfuhrpreise für Rohstoffe und Halbwaren verteuerten, die aus Ländern außerhalb der Euro-Zone eingeführt werden.

Im Durchschnitt des Jahres 2006 betrug der Preisanstieg für importierte Rohstoffe 22,2% und für Halbwaren 20,1%. Bemerkenswert waren in diesem Zusammenhang die Preisentwicklungen für wichtige Primärenergieträger einerseits und für Metallerze andererseits: Bei den Energierohstoffen verteuerte sich im Jahresdurchschnitt 2006 importiertes Rohöl gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 19,5%. Dabei stiegen die Einfuhrpreise ab Jahresbeginn kontinuierlich an und erreichten im August ein neues Rekordniveau. Seitdem führte eine spürbare Entspannung auf den Weltmärkten zu deutlichen Preisnachlässen, im Dezember 2006 wurde Erdöl bereits billiger importiert als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (-1,5%). Nachdem die Preise für importiertes Erdgas bereits im Vorjahr kräftig gestiegen waren (2005 gegenüber 2004: +38,1%), erhöhten sie sich auch im Jahr 2006 deutlich (+34,4% gegenüber 2005). Der anhaltende Wirtschaftsboom in Ost- und Südasien sorgte auch im Jahr 2006 für eine große Nachfrage nach wichtigen Rohstoffen für die Metallerzeugung.

Billiger als vor einem Jahr waren unter anderem elektronische Bauelemente (-14,4%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (-22,3%).

Die deutschen Exporteure konnten auf den Auslandsmärkten im Jahr 2006 etwas größere Preiserhöhungen realisieren als im Vorjahr: Der Index der Ausfuhrpreise stieg gegenüber dem Jahresdurchschnitt 2005 um 2,3% (2005: +1,3%). Exporte in Länder der Euro-Zone verteuerten sich dabei um durchschnittlich 2,9% und in Nicht-Euro-Länder um 2,0%.

Im Dezember 2006 lag der Index der Ausfuhrpreise um 2,4% höher als im Dezember 2005. Im November und im Oktober 2006 hatte die Jahresveränderungsrate +2,6% beziehungsweise +2,5% betragen., Gegenüber November 2006 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex kaum (-0,1%). (na/ml)