Versand von Online-Dokumenten wird beweisbar

Die secunet Security Networks AG hat den elektronischen Notariatsservice eWitness eingeführt, der den E-Mail-Versand sowie Uploads über FTP notariell bestätigen können soll.

Anzeige
© Heise Business Services

Durch den Dienst könne einwandfrei nachgewiesen werden, wer wann welche Dokumente an wen verschickt habe. Gleichzeitig sei damit eine elektronische Langzeitarchivierung verbunden. Der Betrieb von eWitness erfolge ausschließlich durch Notare. Nach Eintreffen der Daten auf dem eWitness-Server würden diese sinngemäß elektronisch verspiegelt und an den entsprechenden Empfänger weitergeleitet. Mit Hilfe von Hash-Werten könnten alle Transaktionen protokolliert werden, wobei nachträgliche Manipulationen ausgeschlossen seien. Die versendeten Daten würden langfristig bei einem Notar gespeichert und archiviert.

Die Buchhaltung könne mit Hilfe des Systems durchgängig online geführt werden. Der Notar erhalte in diesem Fall die Buchungsdaten der Klienten, versiegele und speichere die Daten und leite sie an das Finanzamt weiter. Die Einrichtungskosten für einen eWitness-Zugang sollen sich auf rund 1500 Euro belaufen. Seit Beginn des Jahres 2007 sei der Dienst europaweit verfügbar (Quelle: secunet Security Networks AG/OSC).