Voice Recorder speichert umfangreiche Diktate und Konferenzen

Bis zu 275 Stunden Aufnahmekapazität soll mit den neuen digitalen Olympus Voice Recordern der DS-Serie zur Verfügung stehen, um Konferenzen, Vorträge oder Diktate rauscharm und in Stereoqualität aufzuzeichnen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Ab Januar 2007 sollen drei neue Voice Recorder der Olympus Deutschland GmbH auf dem Markt erhältlich sein. Die so genannte DS Serie bestehe aus den Modellen DS-30 mit einem 256 MByte großen Speicher für bis zu 66 Stunden Digitalaufnahmen für 199 Euro brutto inklusive Mehrwertsteuer, der Version DS-40 mit einem 512 MByte umfassenden Speicher für bis zu 136 Stunden Aufzeichnungen zu einem Preis von 299 Euro brutto sowie der Variante DS-50 mit einer Sprachanleitung für Anwender mit Sehschwäche und einem ein GByte großen Speicher für 275 Stunden Tonmitschnitte. Der DS-50 Voice Recorder biete ausreichend Speicherplatz, um neben den eigenen Aufzeichnungen Podcast-Magazine oder Hörbücher während einer Geschäftsreise hören zu können. Über das Display oder mit Hilfe von Sprachanweisungen könne der Benutzer leicht die gewünschten Daten auf dem Voice Recorder finden. Das Modell DS-50 werde zusammen mit einem aufsteckbaren Stereomikrofon, einer Kabelfernbedienung mit Krawattenklammer und einer Tasche zum Preis von 399 Euro brutto inklusive Mehrwertsteuer ausgeliefert.

Für die Wiedergabe stehe bei allen Modellen eine Rauschunterdrückung und eine Soundkontrolle zur Hervorhebung der menschlichen Stimme zur Verfügung. Bei der Aufzeichnung soll ein Low-Cut-Filter Nebengeräusche von einer Klimaanlage oder einem Projektor reduzieren. Zu den abspielbaren Formaten sollen unter anderem MP3- und WMA-Dateien gehören. Neben der Funktion als Voice Recorder könne die Olympus DS-Serie auch als mobiler USB 2.0 -fähiger Datenspeicher eingesetzt werden (Quelle: Olympus Deutschland GmbH/OSC).