Festplatte über Biometrie geschützt

Die Festplatte LaCie d2 SAFE von der LaCie GmbH soll mit einem biometrischen Sensor, 128-Bit-AES-Hardwareverschlüsselungs-Technologie und einem Kettenschlossport dreifach gesichert sein.

Anzeige
© Heise Events

Für den Schutz des geistigen Eigentums vor unbefugtem Zugriff sorge eine neue Festplatte der LaCie GmbH, die dank Biometrie, Hardware-Verschlüsselung und Kettenschloss eine besonders hohe Sicherheit bieten soll. Wie Marie Renouard, Produktmanagerin bei LaCie, erklärte, würden die auf dieser Festplatte gespeicherten Daten in allen Situationen geschützt. Damit sei die Festplatte sowohl für die Geschäftsführung als auch für selbstständige Musiker, Designer und andere, die mit Originalkreationen arbeiten, besonders geeignet. Die 128-Bit-AES-Hardwareverschlüsselung biete die höchste Stufe der Datensicherheit und sei von der US-Regierung (NSA) im Jahr 2003 als sicher genug eingestuft worden, um klassifizierte Informationen bis hin zur Top-Secret-Stufe zu schützen.

Der Biometrie-Sensor könne bis zu zehn Fingerabrücke für individuelle Zugriffsrechte registrieren. Eine einfache Berührung entriegele oder verriegele die Festplatte bei entsprechender Berechtigung. Die Festplatte LaCie d2 SAFE mit 500 GByte soll online auf den LaCie-Webseiten verfügbar sein, könne unter Windows oder Mac OS eingesetzt werden und biete als Schnittstellen Firewire 800/400 und USB 2.0 (Quelle: LaCie GmbH/OSC).