Finnisches Justizministerium migriert zu OpenOffice.org

Am 28. Februar 2007 soll auf einem Workshop in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium über den Verlauf der Migration auf OpenOffice.org am Beispiel des finnischen Justizministeriums berichtet werden.

Anzeige
© Heise Events

Im Dezember 2006 habe das finnische Ministerium für Justiz entschieden, auf die Open-Source-Lösung OpenOffice.org zu wechseln. Gleichzeitig werde die Verwendung des Open-Document-ISO-Standards im Ministerium und in den Verwaltungen eingeführt. Nach der Migration sei OpenOffice.org die führende Office-Suite im Justizministerium, da dann 8500 Mitarbeiter die Open-Source-Software und 1500 Mitarbeiter Microsoft Office einsetzen würden. Auf allen Windows XP Workstations käme OpenOffice.org in Version 2 zum Einsatz.

Der Entscheidung war eine Software-Evaluation in 2005 und ein umfangreiches Pilotprojekt mit OpenOffice.org in 2006 vorausgegangen. Im Pilotprojekt sei die Open-Source-Lösung im Alltagsgeschehen eingesetzt worden. Dabei habe man auf den Schulungs- und Supportbedarf, die Installation und Konfiguration geachtet. Die Ergebnisse des Pilotprojekts und die aktuellen Resultate der laufenden Migration sollen in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium am 28.02.07 in Berlin vorgestellt werden (Quelle: OpenOffice.org/OSC).