Hälfte der Internetnutzer fast täglich online

Laut Statistischem Bundesamt nutzten 65% der über zehn Jahre alten Deutschen im ersten Quartal 2006 das Internet. Im Vergleichszeitraum 2005 waren es erst 61%. Von den Internetnutzern wiederum gingen 56% täglich oder fast täglich online. Auch hier ist eine Steigerung zum Vorjahr (50%) feststellbar.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Große Unterschiede bei der Internetnutzung gibt es in den verschiedenen Altersgruppen. Im ersten Quartal 2006 waren 92% der 10- bis 24-Jährigen online. Für mehr als jeden zweiten der Internetnutzer dieser Altersgruppe (55%) gehörte das Internet zum Alltag, sie nutzten es täglich oder fast täglich. Ähnlich hoch lag der Anteil der Internetnutzer bei der Bevölkerung zwischen 25 und 54 Jahren. Innerhalb dieser Gruppe waren 80% im ersten Quartal 2006 online, davon wiederum 58% jeden Tag oder fast jeden Tag.

Bei der Generation der über 54-Jährigen zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Hier lag der Anteil der Internetnutzer im ersten Quartal 2006 nur bei 30%. Interessant ist allerdings, dass auch in dieser Altersgruppe von den Internetnutzern fast die Hälfte (48%) täglich oder fast täglich online war.

Neben dem Alter bestehen auch zwischen Männern und Frauen Unterschiede bei der Internetnutzung. Im ersten Quartal 2006 nutzten 60% der Frauen und 71% der Männer das Internet. Darüber hinaus variiert die Häufigkeit, mit der Frauen und Männer auf das Medium zugreifen. Der Anteil derer, die täglich oder fast täglich online waren, lag bei den Frauen bei 49%, bei den Männern bei 61%.

Für private Zwecke verwendete der größte Anteil der Personen, die das Internet im ersten Quartal 2006 nutzten, das Medium für die elektronische Kommunikation und zur Beschaffung von Informationen über Waren und Dienstleistungen. 85% dieser Internet­nutzer verschickten und empfingen E-Mails und 83% suchten nach Informationen zu Waren oder Dienstleistungen. Stark verbreitet unter den Internetnutzern war auch die Inanspruchnahme von Reisedienstleistungen (55%) sowie das Online-Banking (42%). (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH