Skype führt Skype-out-Pauschale ein

Skype Software S.A. hat mit der Markteinführung des Abonnements Skype Pro begonnen, mit dem es möglich sein soll, Festnetz-Telefonate mit Gesprächspartnern, die Skype nicht nutzen, ohne Minutenabrechnung zu führen.

Anzeige
© Heise Events

Das Paket Skype Pro ist jedoch keine Flatrate für Festnetztelefonate im Inland, da neben einem monatlichen Festbetrag von 2 Euro netto für jeden Anruf eine Verbindungsgebühr von 3,9 Cent netto berechnet wird. In Skype Pro seien keine Anrufe zu Mobiltelefonen, Premium-, Sonder- und anderen speziellen Nummern enthalten. Die Skype-Funktionen wie Internet- und Videocalls, Versand von Instant Messages, Übertragung von Dateien, Konferenzschaltungen für bis zu zehn Teilnehmer oder die Teilnahme an Skypecasts sollen weiterhin weltweit kostenlos für alle Skype-Nutzer bleiben.

Skype Pro-Kunden sollen Preisnachlässe auf bestimmte zertifizierte Skype-Geräte und zertifiziertes Skype-Zubehör erhalten. Das Abo-Paket Skype Pro enthalte zudem unter anderem eine kostenlose Skype-Voicemail sowie bestimmte Rabatte bei Skype-in-Nummern und Skype-Extras wie Desktop-Sharing, Avatare, Emoticons und Klingeltöne. Eine vollständige Beschreibung des neuen Angebotes soll unter www.skype.com/products/skypepro/ verfügbar sein (Quelle: Skype Software S.A./OSC).