Vorsicht bei PDF-Rechnungen geboten

Im Rahmen der CeBIT 2007 soll das Portal Rechnung.de vorgestellt werden, das eine komfortable Möglichkeit für den E-Mail-Versand von PDF-Rechnungen mit qualifizierter elektronischer Signatur bieten soll.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die Lösung erfordere keine hohen Investitionen und könne nach Installation eines speziellen Druckertreibers und Eintragung der Kunden-Mailadresse auf dem Rechnungsformular bereits genutzt werden. Die Rechnungsbelege würden von dem Trust-Center D-Trust, einer Tochter der Bundesdruckerei, mit einer qualifizierten elektronischen Signatur ausgestattet. Neben dem Versand der Rechnung enthalte das Angebot auch die Archivierung der Belege und der Signatur, so dass die Kunden auch Jahre nach dem Versand noch Zugriff auf die Dokumente haben sollen.

Gegenwärtig würden die Oberfinanzdirektionen die Grundlage für eine Überprüfung des digitalen Rechnungswesens schaffen. Wenn eine Umsatzsteuerprüfung ergebe, dass ein Rechnungsempfänger keine qualifizierte elektronische Signatur zu einer Rechnung nachweisen kann, soll der Vorsteuerbetrag durch das Finanzamt zurückgefordert werden. Mit anerkannter Signatur spare dagegen eine elektronische Rechnung im Durchschnitt 4,20 Euro ein, so das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Hannover. Im Vergleich dazu koste der Versand und die Signatur bei www.rechnung.de weniger als zehn Prozent der Papierrechnung, abhängig von dem Belegvolumen maximal etwa die Hälfte des Briefportos (Quelle: Rechnung.de/OSC).