Zivilrechtliche Folgen schlechter Unternehmensführung

Mit dem Seminar „Corporate Governance im Kapitalgesellschaftsrecht“ greift die Juristische Fakultät der Universität Augsburg ein heißes Eisen an. Gekaufte Betriebsräte und schwarze Kassen in Konzernen haben in letzter Zeit viel Staub aufgewirbelt. Das Seminar behandelt zwei Aspekte solcher Fälle, die in der Öffentlichkeit weniger bekannt sind, die zivil- und haftungsrechtlichen Aspekte für betroffene Vorstände und Geschäftsführer.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

„Corporate Governance und Haftung sind für den Anleger und die Gesellschafter ein wesentliches Kriterium, um das mit einem Investment verbundene Risiko besser einschätzen zu können. Dem gegenüber steht die Sorge der Geschäftsführer, dass ihnen der drohende Regress den Mut zur Tat nimmt“, erläutert der Augsburger Zivilrechtler Prof. Dr. Michael Kort, der mit einer Vielzahl von Fachbeiträgen den Mannesmann-Prozess wissenschaftlich beobachtet hat und im renommierten Großkommentar zum Aktiengesetz das Vorstandsrecht kommentiert, das damit verbundene Dilemma.

Auch die D&O-Versicherung als Schutz für Organmitglieder vor der Inanspruchnahme wegen fahrlässig begangener Pflichtverletzungen wird zur Sprache kommen. Die Versicherung sei nicht unproblematisch, da der Abschluss durch die Gesellschaft oder ein Vertrag ohne Selbstbehalt nicht immer zulässig sei, so Prof. Dr. Kort (siehe Bild). „Denn wenn dafür Gesellschaftsvermögen verschwendet wird, dann wird das vom Bundesgerichtshof im ‚Mannesmann-Urteil‘ ausdrücklich untersagt.“

Zum Abschluss des Seminartages wird die Frage behandelt, welchen Beitrag ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen zur Corporate Governance eines Unternehmens leisten kann.

Das Seminar „Corporate Governance im Kapitalgesellschaftsrecht“ findet am Mittwoch, dem 28. Februar 2007 von 9.00 bis 18.30 Uhr an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg statt. Es richtet sich an Führungskräfte in Rechtsabteilungen, an Mitglieder der Geschäftsleitung sowie an Rechtsanwälte und Steuerberater. Die Teilnahmegebühr beträgt 530 Euro. Details zum Programm und zur Anmeldung finden sich auf der Homepage der Universität. (idw/ml)