Dedizierte Hosts um weitere Linux-Varianten ergänzt

Die Greatnet New Media GbR soll ihr Angebot an dedizierten Servern durch eine größere Vielfalt an Betriebssystemen erweitert haben.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Bei der Wahl eines dedizierten Hosts gehöre die Auswahl an unterstützten Betriebssystemen zu den wichtigen Entscheidungskriterien. Deshalb habe der Internet Service Provider Greatnet.de die Vielfalt an verfügbaren Betriebssystemen erweitert. Acht unterschiedliche Linux-Derivate stünden dem Nutzer auf Root-Ebene zur Verfügung. Dies ermögliche Anwendern und Entwicklern die kostengünstige Abwicklung eigener Projekte. Ingesamt 28 Images sollen als Sofortinstallationen in den Root-Server-Tarifen „Entry“, „Business“ und „Expert“ zur Verfügung stehen.

Neben den Betriebssystemen Debian Etch v4.0, Debian Sarge v3.1r4, Suse v10.2 sowie Ubuntu Edgy v6.10 gehören laut Anbieter auch weniger verbreitete Images wie CentOS v4.4, Fedora Core v6.0, Gentoo 2006.1 und Slackware v11.0 zu dem erweiterten Portfolio. Debian Etch v4.0, Debian Sarge v3.1r4 und Suse v10.2 stünden wahlweise als Minimal- oder LAMP-Image sowie in Kombination mit den Control-Panels „Webmin“ und „Confixx“ in der Version 3.2.1 zur Auswahl.

Der Nutzer erhalte zudem Zugang zu dem optimierten Admin-Center, das die Verwaltung der dedizierten Systeme erleichtern soll. Mit dem Admin-Center stehe das ganze Jahr über rund um die Uhr eine Reboot-Funktion bereit. Mit Easy-Install könnten die Server autonom installiert werden. Das bestehende Rescue-Werkzeug soll um ein Ressourcen-Management ergänzt worden sein, mit dem der Anwender selbst Partitionstabellen anlegen und den physikalischen Host frei kompilieren könnte. Greatnet New Media bietet nach eigenen Angaben seit 1999 Hosting-Lösungen für kleine bis mittelständige Unternehmen sowie Privatpersonen an. Das Unternehmen habe 20 Mitarbeiter an drei deutschen Standorten. Der Server-Standort befinde sich in München (Quelle: Greatnet New Media GbR/OSC).