Inflationsrate der Eurozone unverändert bei 1,8 Prozent

Laut Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften, liegt die Inflationsrate in Europa nach wie vor unverändert bei 2,1%. Die jährliche Inflationsrate der Eurozone stagnierte im Februar 2007 verglichen mit Januar ebenfalls und blieb bei 1,8% stehen. Ein Jahr zuvor hatte sie 2,3% betragen. Die monatliche Inflationsrate betrug im Februar 2007 0,3%.

Anzeige

Im Februar 2007 wurden die niedrigsten jährlichen Raten in Malta (0,8%), Frankreich, Zypern und Finnland (je 1,2%) gemessen, und die höchsten in Ungarn (9,0%), Lettland (7,2%), Bulgarien und Estland (je 4,6%). Die niedrigsten Durchschnittswerte über zwölf Monate bis einschließlich Februar 2007 verzeichneten Finnland (1,3%), Polen (1,4%), die Niederlande und Schweden (je 1,6%), während die höchsten in Bulgarien (6,9%), Lettland (6,6%) und Rumänien (5,8%) gemeldet wurden.

Die Hauptkomponenten mit den höchsten jährlichen Raten im Februar 2007 waren Alkohol und Tabak (4,1%), Erziehung und Unterricht (3,3%) sowie Wohnung (3,1%), die mit den niedrigsten jährlichen Raten waren Nachrichtenübermittlung (-1,7%), Freizeit und Kultur (0,2%) sowie Verkehr (1,0%). Bei den Teilindizes hatten Restaurants und Cafés sowie Tabak (beide +0,10 Prozentpunkte) die stärkste Steigerungswirkung auf die Gesamtinflation, während Kraftstoffe für Verkehrsmittel (-0,22) und Telekommunikation (-0,11) am stärksten senkend wirkten.

Die Hauptkomponenten mit den höchsten monatlichen Raten waren Freizeit und Kultur (1,0%), Gesundheitspflege sowie Restaurants und Hotels (beide 0,6%), die mit den niedrigsten Raten waren Nahrungsmittel (-0,2%) und Nachrichtenübermittlung (-0,1%). Insbesondere Pauschalreisen (+0,07 Prozentpunkte) und Beherbergungsdienstleistungen (+0,03) hatten die stärkste Steigerungswirkung, während Fisch, Gemüse und Fleisch (je -0,02) am stärksten senkend wirkten. (Eurostat/ml) ENGLISH