4,2 Millionen Websites mit Malware verseucht

Die Studie „State of Internet Security Report“ der Webroot Software Inc. weist auf die erhebliche Zunahme und wachsende technische Raffinesse von Schadsoftware (so genannte „Malware“) hin. Nach Angaben der Studie mussten 43% der befragten Unternehmen bereits Störungen des Geschäftsbetriebs aufgrund von Malware hinnehmen. Quellen sind u.a. 4,2 Millionen bösartige Websites.

Anzeige
© Heise Events

Der Bericht erläutert, welche Kosten und potenziellen rechtlichen Folgen bei unzureichendem Malware-Schutz auf Unternehmen zukommen können. Er nennt auch Maßnahmen zur Abwehr von Angriffen. Die Untersuchungen von Webroot mithilfe des eigenen Spyware-Erkennungssystems Phileas ergaben, dass 1,7 Prozent (4,2 Millionen) der 250 Millionen Websites weltweit mit Malware verseucht sind, die bei Besuchen übertragen werden können. Allein 2006 wurden 3 Millionen solche bösartigen Websites entdeckt.

Aufgrund des hohen Organisationsgrads, der schnellen Zunahme und Massivität der Cyberkriminalität weist selbst das amerikanische FBI den IT-Verbrechen mittlerweile die dritthöchste Prioritätsstufe zu – gleich nach der Terror- und Spionageabwehr.

Mehr als 40% der Unternehmen erklärten, dass sie schon einmal geschäftliche Verluste erlitten haben, die durch Spyware verursacht wurden. Am beunruhigendsten ist dabei die Feststellung, dass 26% angaben, aufgrund von Spyware seien vertrauliche Informationen kompromittiert worden. Was diesen Trend alarmierend macht, sind die Spyware-Infektionen:

  • 39% der Unternehmen meldeten Trojaner-Angriffe
  • 24% meldeten Angriffe mit System-Monitoren
  • 20% meldeten Pharming– und Keylogger-Angriffe

Trotz dieser Zahlen zeigte der jüngste Bericht des Small Business Technology Institute, dass 20% aller Unternehmen nicht einmal über angemessenen Virenschutz verfügen, zwei Drittel keine IT-Sicherheitspolicy haben und viele Unternehmen erst reagieren, wenn sie Schäden erlitten haben.

Webroot Software ist selbst Anbieter von Internet-Sicherheitssoftware für mittelständische Betriebe und Großunternehmen. Die Studie kann online kostenlos angefordert werden. (na/ml) ENGLISH