BSI präsentiert IT-Sicherheit auf Basis von Open Source

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird auf dem LinuxTag vom 30. Mai bis 2. Juni 2007 aktuelle IT-Sicherheitslösungen auf Basis von Open Source Software vorstellen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Begründet durch die Position des BSI, dass Software prüfbar sein muss, veröffentlicht die Bundesbehörde wesentliche IT-Werkzeuge als quelloffene Anwendungen. Einen Schwerpunkt auf dem LinuxTag soll die BSI Internet Security Surf CD bilden, einer Live-CD, die zum Start eines Rechners mit einem gehärteten System dient. Dadurch soll der Schutz vor Angriffen aus dem Internet erhöht werden. Veröffentlicht wird die Live-CD im Sommer 2007 unter einer Freien Software-Lizenz.

Weiterhin stellt das BSI die Verschlüsselungs- und Signatur­komponente Ägypten, die Freie Verschlüsselungssoftware für Windows gpg4win sowie das Sicherheitswerkzeug BOSS in der aktuellen Version 2.0 vor. Die Open Source Software BOSS (BSI OSS Security Suite) ermöglicht eine zentral gesteuerte Sicherheitsprüfung des IT-Netzwerkes. Der Freie Groupware-Server Kolab hingegen vereinfacht die Zusammenarbeit und ermöglicht eine gesicherte Kommunikation. Mit Kolab können Termine zentral verwaltet werden, Adressen und Aufgaben können eingerichtet und E-Mails ausgetauscht werden (Quelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik/OSC).