Private und dienstliche Internet-Nutzung mittels Software trennen

Bild: Aurenz GmbHDie mit dem Innovationspreis 2007 ITK ausgezeichnete Software webFox erlaubt die Trennung von privater und dienstlicher Internet- und E-Mail-Nutzung, um so die Vorgaben des Datenschutzes und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen.

Die Regelungen zur privaten Nutzung des Internets am Arbeitsplatz sind in vielen Unternehmen problematisch. Durch die Vermischung dienstlicher und privater Verbindungsdaten ist die Kontrolle von dienstlichen Daten nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) erheblich eingeschränkt und rechtlich problematisch, denn die Kontrolle der privaten Nutzungsdaten ist nach dem Telekommunikationsgesetz (TKG) nur in Ausnahmefällen erlaubt. Die Software webFox soll für Rechtssicherheit sorgen.

Die dienstliche Nutzung des Internets kann mit webFox im Rahmen des Gesetzes kontrolliert werden, um zum Beispiel den Internet-Traffic durch monatliche Stichprobenauswertungen überwachen zu können. Private Nutzungen werden nur in begründeten Ausnahmefällen mit ausdrücklicher Zustimmung des Mitarbeiters beziehungsweise des Betriebsrates nach dem 4-Augen-Prinzip eingesehen. Die vorgenommene Trennung der Daten in Privatnutzung und dienstlichem Gebrauch wird auch bei der Archivierung beachtet (Quelle: Aurenz GmbH/OSC).