Lohnnebenkosten mit Steuermehreinnahmen senken

Die Mehrwertsteuererhöhung hat viele Dienstleistungen stark verteuert. Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert nun, einen Teil der höheren Mehrwertsteuereinnahmen für die Senkung der Lohnnebenkosten zu verwenden. Verbandspräsident Werner Küsters argumentiert, dass die Mehrwertsteuererhöhung zu höheren Preisen geführt habe und damit vor allem bei einfachen Arbeiten die Schwarzarbeit fördere.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Viele Unternehmen würden trotz der Preissteigerungen einen Teil der Mehrwertsteuererhöhung selber tragen. „Eine völlige Umwälzung der Mehrbelastung auf den Kunden ist angesichts der Marktlage undenkbar. Das setzt die Unternehmen unter zusätzlichen Druck“, so Küsters weiter.

Die Politik solle nun redlich sein und die konjunkturbedingten Mehreinnahmen aus der Mehrwertsteuer in die Senkung der Lohnnebenkosten investieren: „Wir dürfen nicht vergessen, dass die Entlastung der Lohnnebenkosten die ursprüngliche Rechtfertigung für die Mehrwertsteuererhöhung war. Wenigstens müssen die Lohnnebenkosten kurzfristig unter die vierzig Prozentmarke gesenkt werden“, fordert Küsters.

Mittelfristig, so Küsters, sollten Dienstleistungen nur noch mit dem halben Mehrwertsteuersatz belastet werden: „Die Europäische Union sieht grundsätzlich diese Möglichkeit vor. Deutschland sollte diese Chance nutzen. Damit würde legale Arbeit im Dienstleistungsbereich erheblich billiger. Schwarzarbeit könnte in diesem Bereich dann massiv zurückgedrängt werden. Dies würde zu erheblichen staatlichen Mehreinnahmen führen.“ (BDWi/ml)